1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Pro Meritis in Carnevalis Diebus: Der höchste Orden für herzlichen Jeck

Pro Meritis in Carnevalis Diebus : Der höchste Orden für herzlichen Jeck

Es gibt Menschen, die brauchen nur einen bestimmten Satz zu sagen und jeder weiß sofort, wen er vor sich hat. Hans Schäfer ist so jemand. "Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Karnevalsfreunde, ich begrüße Sie auf das Herzlichste."

Es gibt Menschen, die brauchen nur einen bestimmten Satz zu sagen und jeder weiß sofort, wen er vor sich hat. Hans Schäfer ist so jemand. "Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Karnevalsfreunde, ich begrüße Sie auf das Herzlichste."

Dieser Satz ist sein Markenzeichen. Und er ist keine Floskel. Hans Schäfer meint es genauso so, wie er es sagt. Herzlichkeit ist das, was ihn auszeichnet. Der 74-Jährige ist Präsident der Gelb-Blauen Funken und Initiator des Bettrather Pfarrkarnevals.

Ihm hat es die Garde des Oberbürgermeisters zu verdanken, dass sie heute als ein Aushängeschild des Mönchengladbacher Karnevals am gesamten Niederrhein bekannt ist. Für sein Engagement und seinen Vorbildcharakter erhielt er nun den Orden "Pro meritis in carnevalis diebus am Halsband zum Schulterband" der Großen Gladbacher Karnevalsgesellschaft. Er gilt als die höchste Auszeichnung im Gladbacher Karneval. Bevor er zum Karneval kam, arbeitete er als Standesbeamter bei der Stadt Viersen.

Horst Beines, Preisträger des Vorjahres, hielt die Laudatio und hatte einige Anekdoten ausgegraben. "Einmal kam er zu spät zur Arbeit. Unterwegs merkte er, dass er sich nur halbseitig rasiert hatte, und drehte wieder um", verriet Beines. Später gründete Schäfer den Bettrather Pfarrkarneval. Er ist inzwischen so beliebt, dass die Karten nicht gekauft, sondern nur vererbt werden können. 2001 wurde er Präsident der Gelb-Blauen Funken. "Er übernahm die Garde in schwierigen Zeiten.

Heute haben die Funken 105 Uniformträger. Durch seine Kontakte machte er das Biwak zu einem Höhepunkt im Karneval", sagte Horst Beines. Als Hans Schäfer seinen 70. Geburtstag feierte, kamen nicht nur 180 Gäste, sondern alle, die im rheinischen Karneval einen großen Namen haben. Er ist eben eine echte Marke und einer, bei dem der Karneval von Herzen kommt. So sagte er einmal: "Es gibt nichts Schöneres für mich, als einen Saal zum Lachen zu bringen und wenn eine kranke Seele durch das Fest vielleicht für eine Zeit die Sorgen vergisst.

" Zu den Gratulanten des Geehrten gehörte auch das Prinzenpaar Peter I. und Niersia Janie, die Hans Schäfer zurecht als Urgestein bezeichneten. Und wie bedankte sich Hans Schäfer für den Orden? Natürlich: "Auf das Herzlichste!" CHRISTIAN LINGEN

(cli)