Mönchengladbach: Der Geschichte verpflichtet

Mönchengladbach : Der Geschichte verpflichtet

Seit fast 155 Jahren versorgt das Bethesda Kranke in der Stadt. In den vergangenen Jahren hat es Millionen in neue Operationssäle und die Renovierung von Stationen gesteckt. Das Brustzentrum hat einen herausragenden Ruf.

Geschichte Mitte des 19. Jahrhunderts haben sich Protestanten um die in Mönchengladbach lebenden Waisenkinder gekümmert und für sie ein Heim eingerichtet. Einige Jahre später gliederten sie dieser Einrichtung das Krankenhaus Bethesda an. Es war damals das einzige Krankenhaus in Mönchengladbach und beeinflusste die Geschichte der Stadt in einem sehr hohen Maße, weil es den Bürgern das Gefühl von Sicherheit vermittelte. Seit fast 155 Jahren versorgt Bethesda die Gladbacher mit medizinischen und pflegerischen Leistungen.

Das jetzige Bethesda wurde 1967 in Betrieb genommen. Struktur Das Bethesda hat sieben Fachabteilungen: Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Innere Medizin, Senologie (Brustzentrum Niederrhein), Gynäkologie und Geburtshilfe, Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgie und Plastische Operationen, Anästhesiologie und operative Intensivmedizin und eine Augenklinik. Dazu kommt das Tochterunternehmen Logos GmbH, das Dienstleistungen für das Krankenhaus im ambulanten Bereich anbietet.

Es gibt bei Logos eine Praxis für Physiotherapie und Podologie sowie einen ambulanten Pflegedienst, der Service rund um das Leben im Alter vorhält. Ausstattung Das Bethesda hat in den vergangenen Jahren viel Geld in Neubau und Renovierung gesteckt. Es gibt neue Operationssäle und ein ambulantes Operationszentrum. Schrittweise hat das Krankenhaus die Stationen generalüberholt. Anfang des Jahres nahm das Krankenhaus im Brustzentrum ein modernes Diagnostik- und Behandlungszentrum in Betrieb.

Umfangreich wurde auch die medizinisch-technische Ausstattung und die Datenverarbeitung verbessert. Daten können an jedem Bett eingespielt und gespeichert werden. Besonderheiten Mit der Mund- und Kieferchirurgie und dem Brustzentrum Niederrhein verfügt das Haus über zwei Fachabteilungen, die ein Alleinstellungsmerkmal weit über Mönchengladbach hinaus haben. Das Brustzentrum ist technisch hervorragend ausgestattet und zählt mit jährlich 500 Brustkrebs-Erstdiagnosen und weit über 1000 Operationen zu den größten Zentren in Deutschland.

Hier gilt das, was das Haus insgesamt in allen Abteilungen zum Leitmotiv macht: Es wird hochprofessionell gearbeitet, wobei der Kranke unabhängig von den medizinischen Leistungen auch mit seinen Ängsten und Sorgen im Mittelpunkt steht. Ausrichtung Mit den vorhandenen Abteilungen will sich das Bethesda auf dem Markt behaupten und sie schrittweise ausbauen. Das bedeutet, dass es zusätzliche Leistungen rund um das Bethesda gibt: Eine Augentagesklinik mit Lasik-Zentrum, ein Mammographie Screening Center und ein Facharztzentrum befinden sich auf dem Bethesda-Gelände.

Im Facharztzentrum sind Gemeinschaftspraxen für Nuklearmedizin und Radiologie, Kinder- und Jugendmedizin, Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Dialyse für Nieren- und Hochdruckerkrankungen. Kooperation Um den Patienten lange Wege zu ersparen, gibt es Kooperationen mit der Maria Hilf Gmbh, die Krankenhäuser an der Sandradstraße und der Viersener Straße hat. Mit den Städtischen Kliniken unterhält das Bethesda eine Krankenpflegeschule.

(RP)
Mehr von RP ONLINE