1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Dead Guitars geben Heimspiel

Mönchengladbach : Dead Guitars geben Heimspiel

Spätestens seit das gerade veröffentlichte Album "Stranger" auf dem Markt ist, zählt ein Konzertbesuch der Alternative-Band Dead Guitars für Szene-Kenner zum Pflichtprogramm.

Ein Teil der Musik entstand im mondänen französischen Badeort St. Tropez. Produzent Ralf Außem zog es im letzten Winter mit dem Studio-Equipment an Bord eines alten, umgebauten Reisebusses an die Côte d'Azur.

Mit dem Auftritt Freitag ab 20 Uhr im Live-Club "Messajero", Sophienstr. 17, werden heimische Fans bevorzugt bedient: Offiziell startet die Band ihre Herbst-Tour erst am 29. Oktober in Amsterdam mit der englischen Kultband The Mission.

Dass der aktuelle Bandsound der Dead Guitars ausgereift klingt, liegt auch an der hochkarätigen Besetzung: Gitarrist Pete Brough ist Mitbegründer von Twelve Drummers Drumming. Schon dort beeindruckte auch Gitarrist Ralf Außem, Mastermind der Band SUN und später Gitarrist bei Rainbirds und Nina Hagen.

Carlo van Putten (NL), Songwriter und Sänger von The Convent, Mastermind der englischen Kultrocker The Sound, arbeitete eng mit Marty Wilson Piper von The Church und Mark Burgess von The Chameleons. Mit dem Rhythmusgespann Peter Körfer (Bass) und Hermann Eugster (Schlagzeug) hat das Leader-Triumvirat für die Live-Tour zudem gleichwertig aufgerüstet.

Verwurzelt im Sound der 1970er-Jahre, garniert mit einer Sammlung erstklassiger 80er-Jahre-Ikonen und topaktueller Charthits, hat die Coverband Area 41 einen spannenden Soundmix zusammengestellt. Auch deshalb darf man das Bandmotto "Get the Party started" wörtlich nehmen. In der Besetzung Anja Klingen-Kürten (Gesang), Peter Zeleznik (Gesang), Uwe Naboreit (Gitarre), Markus Genath (Keyboards), Thomas Brandstätter (Bass) und Lutz Kürten (Drums) laden Area 41 Samstag, 20 Uhr, zum Konzert ins Rheydter Lokal "DenkMal", Geneickener Straße 75, ein. Gleichzeitig wollen Area 41 diese Abendkulisse zur Produktion einer neuen DVD nutzen. Um die Stimmung zu toppen, setzt die Band auf Songvorschläge der Fans. Jeder Gast darf sich per Internet im Vorfeld fünf Songs herauspicken.

(pa)