Konzerte in Mönchengladbach: David Guetta liebt "Munschengladbach"

Konzerte in Mönchengladbach : David Guetta liebt "Munschengladbach"

Der Produzent und bekannte DJ David Guetta brachte 15 500 Fans mehr als zwei Stunden lang zum Tanzen und Feiern. Im Gepäck hatte er ein sattes Vorprogramm und viel Begeisterung für die Atmosphäre im Hockeypark.

Er blickt grinsend in die Menge. Schulterlanges, blondes Haar, Mitte 40, verschwindet fast hinter seinem riesigen DJ-Pult. Doch als sich David Guettas Hände auf die Regler legen, erfasst der Bass den ganzen Hockeypark, lässt sie bunten Sitzreihen zittern und die Fans ausrasten. Er ist der vermutlich größte DJ dieses Jahrzehnts, der Beat seiner Lieder diktiert große Gefühle — und Gladbach ist ihm verfallen.

Und der DJ scheint sich auch sehr zu freuen. Eine besondere Verbindung habe er zu Deutschland, gerade hier habe man seine Musik von Anfang an sehr unterstützt, sagt er. Nur die Sprache, das sei so gar nicht sein Fall — aber ein Wort schafft er dann doch: "Munschengladbach", ruft er ins Mikro — und Munschengladbach jubelt ihm zu.

Aber nicht nur die Vitusstadt liebt David Guetta: Isabel Klein (23) und Ronja Schnieder (22) sind extra aus Siegen angereist. "Mit David Guetta verbinde ich die besten Studentenpartys in Siegen", sagt die BWL-Studentin Isabel. Sie hat die Karten ihrer Freundin Ronja zum Geburtstag geschenkt — die hat David Guetta nämlich bereits letztes Jahr in Hamburg gesehen. Schon da war sie begeistert, sagt sie: "Das Konzert war der Hammer! Die Stimmung war richtig gut, aber ein oder zwei Tänzerinnen auf der Bühne wären noch toll."

Ein Blatt Papier, ein Stift — einfache Hilfsmittel, große Wirkung. Der Franzose schreibt seinen Fans kleine Botschaften, fast wie Zettelchen in der Grundschule, die er anschließend in die Kamera hält: "I love Germany!" (Ich liebe Deutschland!) Und das spüren die Fans mit jedem Schlag der Bässe, wenn der Oberkörper vibriert und die LED-Leinwände ein optisches Feuerwerk bereiten. Wenn Tausende wie aus einem Mund seine größten Hits singen und sich in den Armen liegen. Einige sind stehen sogar verkleidet in der Menge. Zeichentrickfigur Pikachu und zwei Zwerge feiern mit — der Blickfang für die Kameras.

Mehr als zwei Stunden lang reist Guetta mit seinen Fans an verschiedene Orte seiner musikalischen Geschichte. Harte Klänge erinnern an seine Zeit in den Clubs der Pariser Vororte, an die Technoszene 90er Jahre, dunkle Keller und aufgedrehte Nachtschwärmer. Dann springt er zurück, ins Jetzt, wo seine Musik weltweit von kaum einer Party mehr wegzudenken ist. Ob "Memories" oder "Love don't let me go", die Fans singen und tanzen. Ein verklärter Blick ins Publikum, ein Foto von der Menschenmenge mit dem Handy — ob er jemals selbst an diesen unglaublichen Erfolg geglaubt hat?

Vielleicht blüht diese Zukunft ja auch seinen Zöglingen. DJ Nicky Romero hat schon eine Stunde vor Guettas Auftritt das Publikum im Griff. Lied für Lied heben sich mehr Hände in die Luft, die Sonne strahlt zwischen den Wolken, der Start in die Open-Air-Saison scheint zu klappen. Ob Nirvana oder Bruno Mars, Romero mixt Songs bekannter Künstler wild durcheinander und kommt damit beim Publikum an. "Viele Lieder kennt man ja, das gefällt mir wirklich gut", sagt Anja Fußangel (42) aus Düsseldorf, die die Karten über die Rheinische Post gewonnen hat. "David Guetta hören wir oft zu Hause, deshalb haben wir uns auf diesen Abend natürlich sehr gefreut."

Von den dunklen Wolken, die während des Konzerts drohend über der Arena hängen, ließ sich kein Besucher beeindrucken — sehr zur Freude von Hockeypark-Betreiber Micki Hilgers: "Die Leute haben eine riesige Party gefeiert, niemand ist auf seinem Platz sitzengeblieben. Auch David Guetta selber hat es super gefallen. Er mochte die Open-Air-Location. Es gab einen traumhaften Sonnenuntergang — insofern war das ein absolut klasse Start in die Konzertsaison."

(ansc)
Mehr von RP ONLINE