Mönchengladbach: Dauerthema Eiserner Rhein

Mönchengladbach : Dauerthema Eiserner Rhein

Die Initiative Metropolregion Rheinland, deren Mitglied auch Mönchengladbach ist, schlägt die Wiederbelebung der historischen Güterzugstrecke vor – zum Ärgernis der CDU. Die Stadt will das Vorhaben auch nicht umsetzen.

Die Initiative Metropolregion Rheinland, deren Mitglied auch Mönchengladbach ist, schlägt die Wiederbelebung der historischen Güterzugstrecke vor — zum Ärgernis der CDU. Die Stadt will das Vorhaben auch nicht umsetzen.

Der Eiserne Rhein ist und bleibt ein Dauerthema in der Stadt. Vor einigen Wochen hatten sich die Gemüter erhitzt, als bekanntwurde, dass der ehemalige NRW-Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger angeblich eine Absichtserklärung zum Ausbau der Güterzugstrecke unterzeichnet haben sollte. Nun geht es in die nächste Runde: Grund ist diesmal ein von den Oberbürgermeistern von Köln und Düsseldorf vorgestelltes Verkehrskonzept.

21 Projekte für Schienen-, Straßen und Schiffsverkehr von Emmerich bis Blankenheim sind dort aufgeführt, auch die Region um Mönchengladbach ist betroffen. Das 21-Punktepapier wollen Jürgen Roters und Dirk Elbers als Vertreter der Initiative Metropolregion Rheinland, der auch Mönchengladbach angehört, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer für den Bundesverkehrswegeplan vorlegen.

  • Mönchengladbach : Eiserner Rhein: NRW verhandelt
  • Kreis Viersen : Mit stiller Diplomatie zum Eisernen Rhein
  • Kreis Viersen : Eiserner Rhein: CDU ist sauer

Erhebliche Belastungen

Zu den Vorschlägen gehört der Aus- oder Neubau einer Schienengüterverkehrsverbindung zwischen Roermond und Mönchengladbach. Kritik übt da vor allem die CDU. "Wir wundern uns, dass der Oberbürgermeister den Eindruck vermittelt, dass Mönchengladbach die Wiederbelebung der Trasse unterstützt, ohne dass dieses Thema in den entsprechenden Gremien der Stadt thematisiert wurde", sagt Hans Wilhelm Reiners, Geschäftsführer der CDU-Ratsfraktion. Laut Reiners sei der Nutzen einer Wiederbelebung für die Stadt eher gering. Profitieren würden davon in erster Linie Duisburg und Antwerpen", sagt er.

Reiners würde sich wünschen, dass der OB "sensibler an dieses Thema herangeht". Immerhin würde eine Inbetriebnahme der historischen Trasse für die Anwohner in Rheindahlen und Rheydt erhebliche Lärmbelastungen bedeuten. Daran denke man in Mönchengladbach auch nicht, heißt es in einer Stellungnahme aus dem Rathaus. "Die Stadt erkennt vor dem Hintergrund des in Zukunft stark zunehmenden Wirtschaftsverkehrs die Notwendigkeit einer leistungsstarken Schienengüterverkehrsverbindung Antwerpen — Rhein-Ruhr-Raum an", sagte Stadtsprecher Wolfgang Speen.

Gleichwohl halte sie seit Ende der 90er Jahre unverändert an ihrer ablehnenden Haltung zur Reaktivierung der historischen Trasse des Eisernen Rheins fest.

Viele Befürworter

Daher sei es erforderlich über alternative Trassenführungen für den Güterverkehr nachzudenken wie den Neubau einer Trasse entlang der A52. Da sieht Reiners aber ähnliche Probleme wie bei der Wiederbelebungsvariante der alten Trasse. Auch hier würden erhebliche Belastungen für Anwohner und Umwelt auftreten. "Ohne Lärmschutz wird keine der Varianten umzusetzen sein", sagte Reiners. Zum Vorwurf, der OB würde die Wiederbelebung unterstützen, sagte Speen: "Die kritische Haltung der Stadt wurde in der Initiative entsprechend diskutiert. Da die Maßnahme in der Metropolregion zahlreiche Befürworter findet, wurde sie als eine von 21 Punkten in die Liste aufgenommen."

Im Bereich des Straßenverkehrs enthält der 21-Punkte-Plan Überlegungen zum sechsspurigen Ausbau der A52 zwischen den Autobahnkreuzen Neersen und Mönchengladbach. Ähnliches gilt für die Strecke zwischen Mönchengladbach und Wanlo auf der A 61.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE