Mönchengladbach: Das Rheinland ist bei ausländischen Firmen gefragt

Mönchengladbach : Das Rheinland ist bei ausländischen Firmen gefragt

Wichtigstes Herkunftsland bei den Handelsregisterunternehmen am Mittleren Niederrhein sind die Niederlande.

Das Rheinland ist ein ausgesprochen internationaler Wirtschaftsstandort. Nach der aktuellen Studie "Ausländische Unternehmen im Rheinland" der IHK-Initiative Rheinland ist mehr als jedes zehnte Unternehmen zwischen Bad Godesberg und Emmerich in ausländischem (Kapital-)Besitz.

"Die Zahl von mehr als 55.000 ausländischen Unternehmen aus 160 Ländern spricht für sich - das Rheinland ist ein gefragter Standort für Investitionen und wirtschaftliches Engagement aus allen Teilen der Welt." Mit diesen Worten fasst Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, die Ergebnisse der aktualisierten Studie "Ausländische Unternehmen im Rheinland" zusammen. Zur IHK-Initiative Rheinland gehören die Kammern Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Duisburg, Köln, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid.

Von den 55.475 ausländischen Unternehmen aus besagten 160 Ländern sind 13.055 im Handelsregister (HR) eingetragen. Weitere 42.420 sind der Gruppe der Kleingewerbetreibenden zuzuordnen. Bei den HR-Unternehmen stellen die Niederlande mit 2823 Unternehmen die größte Fraktion, gefolgt von den USA (1163), der Schweiz (938), Großbritannien (923), Greater China (889), Belgien (799), Frankreich (662), Österreich (457) und Japan (432). Bei den 42.420 ausländischen Kleingewerbetreibenden führen mit weitem Abstand polnische (8160) und türkische Unternehmer (8077) vor italienischen (2872) und rumänischen (2422).

Das Gros der im Handelsregister eingetragenen Unternehmen ist im Handel (4312), der Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen oder technischen Dienstleistungen (2377) und im produzierenden Gewerbe (1335) tätig. Auch bei den ausländischen Kleinunternehmen steht der Handel an der Spitze ihrer wirtschaftlichen Betätigung (10.193), sie sind aber auch stark im Baugewerbe (6996) und im Gastgewerbe (6327) vertreten.

Am Mittleren Niederrhein (Mönchengladbach, Krefeld, Rhein-Kreis Neuss und Kreis Viersen) sind 1675 Handelsregister- und 6210 Kleinunternehmen ansässig. Die wichtigsten Herkunftsländer bei den Handelsregisterunternehmen sind die Niederlande (485), Greater China (151) und die USA (125).

Wirtschaftlich, so die IHK, seien vor allem die im Handelsregister eingetragenen Unternehmen von besonderer Bedeutung. "Diese Investoren schätzen das Rheinland wegen seiner hohen Unternehmensdichte, Kunden und Kaufkraft", erklärt Steinmetz. "Von hier aus haben sie hervorragende Möglichkeiten, um sich nicht nur den deutschen, sondern auch weitere europäische Märkte zu erschließen. Auch die Verfügbarkeit von Fachkräften und die vielen 'weichen' Standortfaktoren wie eine hohe Lebensqualität, das vielfältige kulturelle Angebot, eine international ausgerichtete Infrastruktur und die offene Art der Rheinländer spielen eine wichtige Rolle."

Die Studie "Ausländische Unternehmen im Rheinland 2016" steht im Internet unter der Adresse www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/6645 in deutscher und in englischer Sprache als Download-Datei zur Verfügung.

(RP)
Mehr von RP ONLINE