1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Corona Mönchengladbach: 134 Neuinfektionen am Wochenende

Corona-Statusbericht : 134 Neuinfektionen in Mönchengladbach

Aktuell sind in der Stadt 458 Menschen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. Nachdem die Sieben-Tage-Inzidienz am vergangenen Freitag wieder unter die 100er-Marke rutschte, stieg sie am Wochenende auf 137,5.

Das Coronavirus breitet sich in Mönchengladbach immer schneller aus. Insgesamt 134 Neuinfektionen meldete das städtische Gesundheitsamt am Wochenende. Am Samstag waren 46 neue positive Nachweise hinzugekommen, am Sonntag sogar 88. Aktuell sind 458 (Samstag: 397) Personen in Mönchengladbach mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert. Seit März wurde das Virus bei 1883 Menschen (Vortag: 1795) aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 1371 Personen (Vortag 1344) bereits genesen. Aktuell befinden sich 1202 Menschen (Vortag: 1184) in Quarantäne, davon werden 33 im Krankenhaus behandelt. 54 infizierte Menschen sind bisher gestorben (41 an Covid-19; 13 mit Covid-19).

Der Wert der Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner liegt bei 137,5* (*Quelle RKI, auf Basis einer angenommenen EWZ von 261.034). Bereits am Samstag war der Wert auf 111,1 gestiegen.

Am Freitag war die dritte Kita in Mönchengladbach wegen einer Corona-Infektion geschlossen worden.

Mit der ab dem 2. November geltenden Coronaschutzverordnung fallen die vom Land NRW in der letzten Fassung definierten Gefahrenstufen I und II weg, teilt die Stadt mit. Im Paragrafen 3 der neuen Corona-Schutzverordnung ermächtigt das Land die Städte und Kreise allerdings auch weiterhin, das Tragen von Alltagsmasken im öffentlichen Bereich vorzuschreiben, wenn dort mit dem Zusammentreffen einer so großen Anzahl von Menschen zu rechnen ist, dass Mindestabstände nicht sichergestellt werden können. Die Maskenpflicht in den Innenstädten von Gladbach und Rheydt gilt weiter, so die Stadt. An den schon bekannten Straßen, Plätzen und Anlagen, auf denen die Maskenpflicht gilt, ändert sich nichts. Die Masken müssten allerdings nicht mehr rund um die Uhr, sondern nur von 6 bis 22 Uhr getragen werden. Alltagsmasken im Sinne der Corona-Schutzverordnung sind textile Mund-Nasen-Bedeckungen (einschließlich Schals, Tüchern und so weiter), aber auch OP-Masken.

(RP)