1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Corona in Mönchengladbach: Stadt sagt Rheydter Frühkirmes ab

Veranstaltungen in Mönchengladbach : Stadt sagt Rheydter Frühkirmes wegen Corona ab

Es sei nicht damit zu rechnen, dass zu diesem Zeitpunkt wieder Großveranstaltungen erlaubt seien, begründete die Verwaltung gegenüber der Bezirksvertretung Süd jetzt diesen Schritt.

Zu erwarten ist nach Ansicht der Stadt vielmehr, „dass Großveranstaltungen erst im letzten Schritt einer endgültigen Lockerung“ wieder zulässig seien. Selbst wenn im Mai wieder Großveranstaltungen gestattet sein sollten, würden dem Ordnungsamt das Personal und die finanziellen Mittel fehlen, die in einem solchen Fall erwartbaren Kontrollpflichten hinsichtlich Hygiene- und Abstandsregelungen zu erfüllen.

Dass schon jetzt die ursprünglich für den Zeitraum 7. bis 10. Mai geplante Kirmes abgesagt werde, verschaffe der Stadt als Organisator der Veranstaltung gegenüber den Schaustellern „Rechts- und Planungssicherheit“, argumentiert die Stadt. „Mögliche Regressansprüche der Schausteller gegenüber der Verwaltung sind bei einer kurzfristigen Absage, vor allem aufgrund der Nichteinhaltung der nötigen Auflagen, nicht auszuschließen“, heißt es weiter in einer Mitteilung, die die Verwaltung den Bezirksvertretern jetzt vorlegte.

Schausteller und Kirmes-Fans müssen nach dem Pandemie-Jahr 2020 nun schon zum zweiten Mal auf den Spaß in der Rheydter City verzichten. Die Frühkirmes gab es dort 2019 zum bislang letzten Mal. Am Abend der Eröffnung, dem 10. Mai, wurde ein großes Feuerwerk gezündet. Gewöhnlich tummeln sich bis zu 50.000 Menschen auf dem Rheydter Rummel, der sich über den Marktplatz und den Parkplatz an der Gracht erstreckt.

(RP)