1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Corona in Mönchengladbach: So hoch ist die Impfquote im Vergleich

Vergleich mit anderen Städten in der Umgebung : So steht Mönchengladbach bei den Corona-Impfungen da

Die Impfquote der Vitusstadt liegt über dem landes- und dem bundesweiten Durchschnitt. Aber in unmittelbarer Nachbarschaft gibt es Städte, die besser dastehen.

Statistisch gesehen sind 69,3 Prozent der Einwohner Mönchengladbachs vollständig geimpft – und 72,2 Prozent zumindest einfach geimpft. Das geht aus den am Freitag veröffentlichten Impfdaten des Robert-Koch-Instituts hervor. Mit einer Impfquote von etwa 69 Prozent liegt die Vitusstadt im Landesschnitt und steht im Vergleich zu vielen umliegenden Städten und Kreisen sogar besser da.

Die Kreise Viersen (66 Prozent der Einwohner sind vollständig geimpft), Heinsberg (65,5) sowie der Rhein-Erft-Kreis (64) und der Rhein-Kreis Neuss (64,8) weisen niedrigere Werte auf. Die Städte Krefeld (72,5) und Düsseldorf (73,9) und auch der Kreis Düren (71,1) liegen mit ihrer Impfquote aber noch vor Mönchengladbach.

Seit dem 1. Oktober sind die Impfzentren in NRW – bis auf wenige Ausnahmen – zu. Auch die Einrichtung im Nordpark ist geschlossen worden. Den Impfungen tut das vorerst keinen gravierenden Abbruch, aber es gibt schon eine Dämpfung der Impfzahlen. Das zeigen die Zahlen, die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) seit Anfang des Monats in ihrem „Impfmonitoring“ online veröffentlicht.

  • Foto: dpa
    Inzidenz, Impfdurchbrüche, Hospitalisierung und Co. : So hat sich die Corona-Lage in Mönchengladbach entwickelt
  • Die Zahl der Covid-Patienten auf den
    Corona in Mönchengladbach : Die Pandemie der Ungeimpften
  • In den vergangenen sieben Tagen sind
    Corona-Zahlen aus Mönchengladbach (Freitag, 15. Oktober 2021) : Mehr als 14.000 Corona-Infektionen seit Pandemiebeginn

In der ersten Woche nach der Schließung (KW 40; 4. bis 10. Oktober) wurden immerhin 2148 Impfungen durchgeführt – darunter 558 Erstimpfungen. In der Woche davor waren es 3306 und in den vier Wochen davor sogar jeweils mehr als 5000. Seit Mitte August werden überdies wöchentlich mehr als 100 Auffrischungsimpfungen – auch „Booster-Impfung“ genannt – durchgeführt. In der KW 40 waren es 280, in der Woche davor 315.

Erneut ein Blick in die Nachbarstädte: In Krefeld, wo die Impfquote bereits höher liegt, und nur etwas weniger Einwohner leben (260.000 in Mönchengladbach und 227.000 in Krefeld), sind in der vergangenen Kalenderwoche 2496 Impfungen durchgeführt worden. In Düsseldorf (620.000 Einwohner) waren es in diesem Zeitraum 8703 Impfungen. Beide Städte bauen ihren Vorsprung gegenüber Mönchengladbach also weiterhin aus – auch wenn Impfen natürlich kein Wettbewerb ist.

Übrigens: Die meisten Impfungen in Mönchengladbach hat es in der Woche vom 7. bis 13. Juni gegeben. Seinerzeit wurden 19.306 Personen geimpft – ein Viertel davon waren Erst- und dreiviertel Folgeimpfungen.

(capf)