1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Corona in Mönchengladbach: 33 Neuinfektionen und Inzidenz über 100 am Dienstag, 30. März

Corona-Zahlen aus Mönchengladbach (Dienstag, 30. März) : Sieben-Tage-Inzidenz steigt über 100, kein Astrazeneca mehr für Unter-60-Jährige

Impfungen mit Astrazeneca sind auch in Mönchengladbach vorerst eingeschränkt. Erstmal wird stattdessen mit Biontech-Vakzin geimpft. 2000 Gladbacher über 79 Jahre können ab dem 6. April einen Impftermin vereinbaren. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Mönchengladbach am Dienstag, 30. März, über die 100er-Marke geklettert.

Das Land NRW hat am Dienstag einen sofortigen Impfstop von unter 60-jährigen Männern und Frauen mit dem Impfstoff von Astrazeneca verfügt. Für den 1. und 2. April geplante Impfungen werden mit BionTech durchgeführt, teilte die Stadt mit. Grund ist eine neue Einschätzung der Ständigen Impfkommission, wonach der fragliche Impfstoff nur noch bei Personen ab 60 Jahren ohne Einschränkungen empfohlen wird.

 Die Sieben-Tage-Inzidenz in Mönchengladbach ist nach Berechnungen des Robert-Koch-Instituts am Dienstag auf 108,4 gestiegen. Zuvor hatte sie sich seit dem 27. Januar zweistellig gehalten. Bevor es wieder zu strengeren Bestimmungen kommen kann, muss der Wert laut Corona-Schutzverordnung drei Tage in Folge über 100 liegen.

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag einen weiteren Todesfall bestätigt. Der Patient (Jahrgang 1936) starb im Krankenhaus. Vorerkrankungen waren nicht bekannt, teilte die Stadt mit. Seit Beginn der Pandemie verstarben 209 Menschen mit oder an Covid-19 in Mönchengladbach.

Aktuell sind 547 Personen in Mönchengladbach mit dem Coronavirus infiziert. 33 neue positive Nachweise sind hinzugekommen.

  • Tausende Gladbacher sind bereits geimpft. ⇥Foto:
    Impfungen und Infektionen in Mönchengladbach : Biontech ersetzt Astrazeneca – vor Ostern drohen Schließungen
  • Auch im Impfzentrum in Gummersbach wird
    Reaktion auf mögliche Gesundheitsrisiken : Kreis impft Personen unter 60 Jahren nur noch mit Biontech
  • Drei Spritzen mit Astrazeneca-Impfstoff liegen auf
    "Schwere Komplikationen" : Kreis Heinsberg setzt Astrazeneca-Impfung teilweise aus

Seit März 2020 wurde das Virus bei 8283 Personen aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 7527 Personen nicht mehr infektiös. Am Dienstag befanden sich 2143 Personen in Quarantäne, davon wurden 25 im Krankenhaus behandelt. Laut Divi-Intensivregister lagen sieben Covid-19-Patienten auf den Mönchengladbacher Intensivstationen, fünf unter invasiver Beatmung. 13 Betten waren noch frei.

Wie die Stadt am Dienstag weiter mitteilte, erhalten jetzt rund 2000 Gladbacher, die zwischen dem 1. Februar und 31. Dezember 1941 geboren sind, Post von Oberbürgermeister Felix Heinrichs und NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Sie gehören zur Gruppe der Menschen, die das 79. Lebensjahr vollendet haben, und sich nach einem Landeserlass ab dem 8. April gegen Covid-19 gemeinsam mit ihren Ehe- oder Lebenspartnern impfen lassen können. Das Alter der Partner ist dabei unerheblich. Impftermine für das Impfzentrum Mönchengladbach (Am Nordpark 260) können ab dem 6. April auf der Seite www.116117.de oder unter der Rufnummer (0800) 116 117 01 bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein vereinbart werden. Sobald der nächste Altersjahrgang für die Impfung freigegeben ist, werde die Stadt Mönchengladbach entsprechend informieren.

(RP/angr/are)