1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Corona in Mönchengladbach: 15 neue positive Nachweise am Freitag, 19. Februar 2021

Corona-Statusbericht aus Mönchengladbach (19. Februar 2021) : Quarantäne gilt wieder für zwei volle Wochen

Im Vergleich zum Vortag ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Mönchengladbach wieder leicht angestiegen, am Freitag wurden 15 Neuinfektionen gemeldet. Eine Änderung gibt es bei der Quarantäne.

Aktuell sind 506 Personen (Vortag: 543) in Mönchengladbach mit dem Coronavirus infiziert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach verzeichnet am Freitag, 19. Februar (Stand 8 Uhr), 15 neue positive Nachweise.

Seit März wurde das Virus bei 7328 Personen (Vortag: 7313) aus Mönchengladbach nachgewiesen. Davon sind 6638 Personen (Vortag: 6586) bereits genesen. Aktuell befinden sich 1472 (Vortag: 1493) Personen in Quarantäne, davon werden 29 im Krankenhaus behandelt.

Laut Divi-Intensivregister wurden am Freitagmorgen 14 Covid-19-Patienten auf Mönchengladbacher Intensivstationen behandelt, sieben davon mussten invasiv beatmet werden. 14 Intensivbetten waren in Mönchengladbach noch frei.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist derweil wieder leicht gestiegen. Nach Berechnungen des Robert-Koch-Instituts haben sich 26,4 Personen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert. Vor zwei Tagen hatte der Wert noch bei 23,4 gelegen. Weiterhin hat in Nordrhein-Westfalen aber nur Münster eine niedrigere Inzidenz (17,1).

Die Stadt macht zudem noch auf eine Änderung bei der Quarantäne aufmerksam. Weil die Daten des RKI und der Uni Düsseldorf bestätigen, dass die Virusmutationen wie schon erwartet auf dem Vormarsch sind, hat das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach daraus Konsequenzen gezogen: Ab sofort werden alle Personen, die positiv getestet wurden, zur Sicherheit wieder 14 Tage in Quarantäne gesetzt.

Bisher galt, dass Infizierte in der Regel zehn Tage nach Beginn der Symptome (bzw. bei Leuten ohne Symptome nach dem Positivtest) wieder aus der Isolation entlassen werden konnten, weil sie dann nicht mehr ansteckend sind. „Da man dies bei den Mutationen, die ja als ansteckender gelten, nicht sicher weiß, wird es in Mönchengladbach vorerst keine „verkürzte“ Quarantäne mehr geben“, teilt die Stadt mit.

(RP)