CDU in Mönchengladbach: Stadt soll Schloss Wickrath kaufen

Vorschlag der CDU : Stadt Mönchengladbach soll Schloss Wickrath kaufen

Die Partei findet, dass das Schloss „identitätsstiftend für Mönchengladbach“ ist. Sie bittet die Verwaltung zu prüfen, ob ein Kauf des Restaurantgebäudes durch die Stadt möglich wäre.

Der stellvertretende Bezirksvorsteher West, Sebastian Leppert (CDU), hat mit einer Anfrage in der Sitzung der Bezirksvertretung die Verwaltung gebeten, zu prüfen, ob ein Rückkauf des Restaurantgebäudes von Schloss Wickrath durch die Stadt möglich wäre. Gleichzeitig soll sie darstellen, welche Perspektiven sie insgesamt für den Erhalt und den Weiterbetrieb des Schlosses sieht.

Die bisherigen Eigentümer bieten das Schloss auf einem Immobilienportal für knapp 1,4 Millionen Euro zum Kauf an. Wer das Gebäude erwirbt, muss nicht nur den Kaufpreis zahlen, sondern wahrscheinlich noch einige Millionen in die Sanierung des Hauses investieren.

„Die Bürgerinnen und Bürger in Wickrath sorgen sich sehr, dass dem Gebäude dasselbe Schicksal drohen könnte wie der nun schon fast anderthalb Jahre leerstehenden Vitrine im Schmölderpark“, sagt Sebastian Leppert. Und: „Hier wie dort wäre ein Investor gezwungen, den bestehenden Erbpachtvertrag zu übernehmen. Gleichzeitig ist der Denkmalschutz zu beachten.“

Stadt und Politik müssten für alle Optionen offen und vorbereitet sein. Leppert fordert einen Kostenüberblick, der auch die notwendigen Sanierungsmaßnahmen umfasst. Gleichzeitig sei zu prüfen, ob Fördermittel beantragt werden können. „Vielleicht lassen sich hierdurch auch die Chancen erhöhen, einen geeigneten Investor zu finden.“ Schloss Wickrath, so Leppert, sei identitätsstiftend für Mönchengladbach: „Nur wenige Bauwerke in der Stadt blicken auf eine so stolze und lange Geschichte zurück.“

(gap)