1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Carsharing in Mönchengladbach: NEW verleiht mit Wheesy jetzt Elektroautos

Carsharing in Mönchengladbach : NEW verleiht jetzt Elektroautos

Unter dem Namen „Wheesy“ baut der Versorger ein Netz aus Elektroautos und -rollern auf. Privatleute und Unternehmen sollen es nutzen können. Eine erste Station, ein Mobilitäts-Hub, ist jetzt am Hauptbahnhof in Betrieb.

Die NEW weitet ihr Geschäftsfeld Carsharing und Elektro-Mobilität mit einer neuen Marke aus: „Wheesy“ heißt das Geschäftsmodell, das jetzt erstmals an der Rückseite des Mönchengladbacher Hauptbahnhofs sichtbar wird. Dort hat die NEW ein sogenanntes Mobilitäts-Hub gebaut, wobei es sich im Grunde um eine Ladestation für zwei Elektroautos und die dazugehörigen Parkplätze handelt. Ab Mai sollen dort auch Roller mit Elektromotor zur Verfügung stehen. „Das soll ein Vorzeigeprojekt für die Mobilität der Zukunft sein und ein Geschäftsmodell, um der neuen Mobilität im öffentlichen Raum gerecht zu werden“, sagte NEW-Vorstand Frank Kindervatter am Donnerstag bei der Vorstellung des Hubs am Platz der Republik.

Kunden können ein Elektrofahrzeug per Smartphone-App buchen, zum vereinbarten Zeitpunkt an der Ladestation abholen, das Auto per Code-Eingabe in die App öffnen und losfahren. Wichtig ist, dass das Auto anschließend aber wieder zurück zur Ladestation gebracht wird und zum Aufladen angeschlossen werden muss. Es handelt sich also um stationäres Carsharing. Bisher sind Fahrzeuge verfügbar am Mönchengladbacher Hauptbahnhof, am NEW-Blauhaus (jeweils rund um die Uhr) und an den Unternehmenssitzen an der Odenkirchener Straße, an der Alsstraße, an der Rektoratsstraße (Viersen) und an der Neusser Straße (Erkelenz). Dem Mobilitäts-Hub am Mönchengladbacher Hauptbahnhof sollen in der zweiten Jahreshälfte weitere rund um die Bahnhöfe in Rheydt, Viersen und Erkelenz folgen.

 Vorstand Frank Kindervatter, Aufsichtsrat Hans Peter Schlegelmilch und Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners eröffneten die Station.
Vorstand Frank Kindervatter, Aufsichtsrat Hans Peter Schlegelmilch und Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners eröffneten die Station. Foto: Andreas Gruhn
  • HENNING
RÖSER
    Ansichtssache : Erste Schritte auf dem langen Weg zur Verkehrswende
  • Dar erste Schnelllader der BEW für
    Elektromobilität in Hückeswagen : Schnelle Ladung für E-Autos an der Alten Ladestraße
  • Sieht harmlos aus, bringt es aber
    Mann flüchtet mit „frisiertem“ E-Bike : Autofahrer nehmen in Dinslaken rabiaten Radfahrer in die Zange

Das Modell richtet sich aber nicht nur an Privatkunden, sondern auch an Unternehmen. Firmen sollen ihre Flotten ebenfalls auf das Modell umrüsten können, Fuhrparks von Unternehmen sollen sich über die App managen lassen. Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur, Fahrzeugmanagement, Betrieb der Autos – diese Bausteine will die NEW Unternehmen verkaufen. „Die Leistungstiefe ist sehr variabel“, sagt Kindervatter. Umgekehrt können Unternehmen aber auch ihren elektrifizierten Fahrzeugpool zu bestimmten Zeiten zur Ausleihe bereit stellen. So macht es die NEW bereits mit ihren Autos nach 16.30 Uhr. Insgesamt stellt die NEW bisher 16 Elektroautos und Plug-in-Hybride zur Ausleihe bereit.

Die NEW will „Wheesy“ nicht nur in der heimischen Region, sondern auch in ganz Deutschland anbieten und tut das zum Teil bereits jetzt: So seien etwa auf Norderney E-Fahrzeuge der NEW unterwegs. Täglich werde ein neues Fahrzeug irgendwo in Deutschland angemeldet, das zu diesem Pool gehört. „Wir wollen bald auf zwei neue Fahrzeuge am Tag kommen“, sagt Kindervatter. Damit betritt der Versorger einen völlig neuen Markt: als Verkäufer von Mobilität. Die NEW will damit Kunden ausprobieren lassen, wie Elektromobilität funktioniert und gleichzeit hohe Verkehrsaufkommen sowie Schadstoffe in der Luft reduzieren.

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners lobte das Projekt bei der Eröffnung der ersten Station am Donnerstag: „Ein Auto steht im Durchschnitt 23 Stunden am Tag. Das kann nicht ökonomisch sein. Mobilität teilen, Carsharing, E-Mobilität, das ist die Zukunft.“ Damit werde eine erste Maßnahme aus dem Masterplan Elektromobilität, den der Rat im vergangenen Jahr verabschiedet hat, sichtbar. NEW-Aufsichtsratschef Hans Peter Schlegelmilch sagte: „Das Sharing mit Elektrofahrzeugen bietet eine sinnvolle Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr.“