Mönchengladbach: Car-Sharing jetzt auch mit Lieferwagen

Mönchengladbach : Car-Sharing jetzt auch mit Lieferwagen

500 Buchungen, 40.000 Kilometer -das Ende 2015 gestartete Car-Sharing-Projekt des Auto-Centrums Walter Coenen ist ein Erfolg. Stadt und Unternehmen nahmen das nun zum Anlass, um das Angebot weiter auszubauen. Zu der Flotte von vier verschiedenen Ford-Modellen kommt nun ein weiteres Fahrzeug dazu - ein Transporter.

"Das ist ein ganz neuer Ansatz. Ich kann mir aber vorstellen, dass das Fahrzeug genutzt wird", sagt Stephan Coenen, Geschäftsführer des Autohauses. So könnten etwa Studenten den Wagen für den Umzug nutzen und auch die Fahrt zum nächsten Möbelhaus sei somit ohne größeren Aufwand möglich. Auch Gregor Bonin, Technischer Beigeordneter der Stadt, sieht sich in seiner Arbeit bestärkt: "Die Bedürfnisse haben sich geändert. Das Auto gilt nicht mehr als Statussymbol. Car-Sharing ist daher ein notwendiger Bestandteil in unserer Stadt." Eingebettet werden soll das Programm in den Mobilitätsplan Mönchengladbachs, der zurzeit in Arbeit sei.

Besonders, dass dieses Angebot aus der Bürgerschaft heraus entwickelt wurde, freue ihn. "Wir brauchen dieses Engagement, der Weg den wir eingeschlagen habe, ist richtig", sagt Bonin. Natürlich habe auch das Autohaus Vorteile von dem Projekt. Alle Modelle sind von der Firma Ford und auch der Name des Unternehmens ist darauf zu lesen. "Wir verdienen damit jedoch kein Geld. Zudem müssen wir dafür sorgen, dass die Flotte gewartet und Beschädigungen ausgebessert werden", sagt Coenen.

Mönchengladbacher, die das Angebot nutzen wollen, müssen sich einmalig registrieren und erhalten eine Karte. Dafür fällt eine Gebühr von 9,90 Euro an. Danach wird pro Stunde (ab 2,30 Euro) und Kilometer (ab 19 Cent) abgerechnet. Der Vorteil: Die Autos sind nicht Standort gebunden und auch der Sprit ist inklusive. Zudem kann mit der Karte auch das europaweite Car-Sharing-Netz "Flinkster" der Deutschen Bahn benutzt werden. Wichtig sei aber die vorherige Buchung. Dies ist ein Internetportal, als auch über eine App möglich. Weitere Infos unter: www.waltercoenen.de.

(maxk)
Mehr von RP ONLINE