1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Bunter Garten: Stadt schüttet Brunnen zu

Mönchengladbach : Bunter Garten: Stadt schüttet Brunnen zu

Schon wieder wird aus Kostengründen in einem der Gladbacher Parks gespart. Das Wasserbecken im Hauptbeet wurde mit Muttererde gefüllt. Spaziergänger wurden davon überrascht. Die Stadt hatte vergessen, darüber zu informieren.

Das frühlingshafte Wetter hat am Wochenende viele Menschen in die Wälder und Parks gelockt. Im Bunten Garten erlebten die Spaziergänger eine unschöne Überraschung. Das große Wasserbecken im Hauptbeet ist zugeschüttet worden. Grau-brauner Matsch, wo früher das Wasser für eine schöne Optik sorgte. Früher heißt konkret: bis 2012. Schon im vergangenen Jahr blieb das Becken leer. "Die Instandsetzung des Brunnens hätte 180 000 Euro gekostet", ließ der Fachbereich Ingenieurbüro und Baubetrieb, der offensichtlich vergessen hatte, die Öffentlichkeit über die Zuschüttung des Brunnenbeckens zu informieren, gestern mitteilen.

Stadtsprecher Walter Schröders erläuterte: "Die Pumpen- und die gesamte Elektrotechnik sind veraltet und müssten komplett ersetzt werden." Es hätte ein separater Schacht gebaut werden müssen, um die Pumpenanlage unterirdisch unterzubringen. Das sei inzwischen so vorgeschrieben. "Außerdem ist das gesamte Becken undicht", sagte Schröders. Auch das hätte komplett erneuert werden müssen.

Der Brunnen im Wickrather Schlosspark wird von der Stadt betrieben. Foto: Andreas, Krebs

Die Kosten waren für den Haushalt angemeldet, das Geld wurde aber nicht bewilligt. "Sollten irgendwann doch noch die erforderlichen Mittel bereitgestellt werden, kann die Erde wieder aus dem Becken entfernt werden", sagte Schröders. In diesem Jahr soll das mit Mutterboden gefüllte Becken wie das umliegende Beet mit Blumen bepflanzt werden. Sein Schicksal teilt das Wasserbecken mit der "Pferdetränke am Rande des Rheindahlener Marktplatzes. Auch dort fehlte das Geld, um Reparaturarbeiten durchzuführen Deshalb wurde das Becken mit Ziergräsern und Blumen bepflanzt. Und auch der Brunnen auf der Marktstraße in Rheydt dient jetzt als Pflanzenbehälter.

Im Sommer 2011 hatte der Stadtrat beschlossen, nur noch die "städtebaulich bedeutsamen" Brunnen sprudeln zu lassen. Das waren zehn: das Wasserspiel auf dem Bismarckplatz, der Heerich-Brunnen auf dem Alten Markt, die Brunnen im Bunten Garten an der Kaiser-Friedrich-Halle und am Hauptbeet, der Bylandt-Brunnen an der Wilhelm-Strater-Straße, der Brunnen auf dem Rheydter Marktplatz, an der Stadthalle Rheydt, am Schloss Wickrath, die Wasserfontäne im Abteigarten und das Becken, in dem das Kunstwerk von Larry Bell seinen Platz hat. Für den weitaus größeren Teil der Wasserspiele — insgesamt 26 — wurden Paten gesucht. Die Suche nach Sponsoren gestaltete sich anfangs sehr zäh. Vom Abriss einiger Brunnenanlagen war die Rede.

Betroffen war beispielsweise der Spinnerbrunnen auf dem Hardter Marktplatz. Den rettete letztendlich die Karnevalsgesellschaft Spönnradsbeen. Und in Wickrath, wo der Pferdebrunnen auf dem Lindenplatz monatelang trocken lag, fand sich im vergangenen Jahr ein Pate. Wie aus Wickrath zu hören ist, gibt es auch für dieses Jahr wieder Sponsoren, die sich um den Betrieb des Brunnens kümmern werden.

(RP)