Mönchengladbach: Bundeswehr eröffnet neues Zentrum

Mönchengladbach: Bundeswehr eröffnet neues Zentrum

Mönchengladbach ist als Bundeswehr-Standort deutlich aufgewertet worden: Das neue Zentrum Kraftfahrwesen mit bundesweit rund 1000 Mitarbeitern wurde in Rheindahlen feierlich in Dienst gestellt.

"Paradeaufstellung - stillgestanden! Richt' Euch! Zur Meldung an den Chef des Stabes: Augen rechts!" Schneidig ging es zu beim feierlichen Aufstellungsappell in der Bundeswehr-Liegenschaft in Rheindahlen: Mönchengladbach hat mit dem Zentrum Kraftfahrwesen der Bundeswehr eine neue militärische Dienststelle erhalten, die alle 264.000 Soldaten und zivilen Beschäftigten der Streitkräfte mit mehr als 70.000 Fahrzeugen vom Motorrad bis zum Panzer beweglich macht.

Der Kommandeur des Logistikkommandos der Bundeswehr in Erfurt, Generalmajor Volker Thomas, stellte das Zentrum jetzt bei dem Appell offiziell in Dienst. Bislang arbeiteten in dem roten Backstein-Gebäudekomplex am Rheindahlener Kreisel 131 militärische und zivile Mitarbeiter. 49 Dienstposten kommen nun hinzu. Insgesamt führt das Zentrum ab Mitte des Jahres bundesweit rund 1000 militärische und zivile Mitarbeiter. Mönchengladbach ist damit als Bundeswehr-Standort deutlich aufgewertet worden.

Feierlicher Aufstellungsappell am Zentrum für Kraftfahrwesen der Bundeswehr. Das neue Zentrum macht die Truppe bundesweit mobil. Foto: Reichartz

Die Titelmelodie des Films "Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten" spielte das Musikkorps der Bundeswehr aus Siegburg zur Begrüßung. Piloten und Flugzeuge und Schiffe gehören allerdings nicht zum Verantwortungsbereich der Mönchengladbacher Einrichtung. In dem Zentrum wurden die Aufgaben der bisherigen Abteilung Kraftfahrwesen/Zentrale Militärkraftfahrtstelle (ZMK), die bereits 1956 aufgestellt wurde und seit rund 17 Jahren in Rheindahlen beheimatet ist, und des Bereichs Kraftfahrausbildungszentrum mit seinen 20 bundesweit Großfahrschulen mit zeitgleich bis zu 2000 Fahrschülern zusammengeführt.

  • Mönchengladbach : Bundeswehr stockt in Rheindahlen auf

"Am beeindrucktesten sind sicherlich die Zahlen im Bereich der Ausbildung von etwa 13.000 Lehrgangsteilnehmern in der Kraftfahrgrundausbildung und rund 7500 Teilnehmern an Verkehrssicherheitstrainings", erläutert der erste Kommandeur der Dienststelle, Oberstleutnant Robert Sistig. "Hinzu kommen pro Jahr noch 14.500 ausgestellte Dienstfahrerlaubnisse, 12.000 Verlängerungen von Dienstfahrerlaubnissen, 48.000 Auskünfte aus dem Verkehrszentralregister und 20.000 Fahrerlaubnisprüfungen."

Es würden auch alle Rüstungsprojekte, die mit Fahrzeugen zu tun haben, durch amtlich anerkannte Sachverständige des Zentrums fachlich begleitet. Bereits seit Januar 2018 biete die Bundeswehr die Möglichkeit, die Dienstfahrerlaubnis auf Grundlage des zivilen Führerscheins teils in einem Fernlehrgang vereinfacht zu erwerben. "Das Modul schließt mit einer Erfolgskontrolle ab und ist nur ein Beispiel für die modernen Ansätze, die unser Zentrum der Truppe bietet", informiert Robert Sistig.

Bei der Veranstaltung mit vielen Gästen in Uniform und Zivil, darunter Bürgermeister Michael Schroeren, der Landtagsabgeordnete Jochen Klenner und Bezirksvorsteher Arno Oellers, wurde der Leiter der zugleich außer Dienst gestellten Vorgängerdienststelle ZMK, Oberst a.D. Holger Voß, verabschiedet. Robert Sistig übernimmt von ihm auch die Aufgaben des Standortältesten, des ranghöchsten Ansprechpartners der Bundeswehr für die zivilen Behörden.

(mec)
Mehr von RP ONLINE