Mönchengladbach: Brunnendiebstahl in Odenkirchen geklärt

Mönchengladbach : Brunnendiebstahl in Odenkirchen geklärt

Der Diebstahl eines 300 Kilogramm schweren Brunnens aus Bronze in Odenkirchen ist aufgeklärt. Der Dieb ist ein 49-Jähriger Mann aus Odenkirchen. Den Brunnen hatte er an einen Altmetallhändler in Köln verkauft, wo er stark beschädigt entdeckt wurde.

Nach dem Diebstahl eines metallenen Brunnens in der Nacht zu Montag in Odenkirchen ging bereits am Mittwoch der entscheidende Hinweis bei der Polizei ein. Einem Mitarbeiter eines Altmetallhandels in Pulheim war der gestohlene Brunnen am Dienstag, also einen Tag nach dem Diebstahl, zum Kauf angeboten worden. Der Mann lehnte den Ankauf des offensichtlich künstlerischen Objektes ab, notierte sich aber das Autokennzeichen des Anbieters.

Nachdem er abends im Fernsehen eine Berichterstattung über den Diebstahl sah, meldete er sich am folgenden Tag bei der Polizei und teilte seine Erkenntnisse mit. Mit Hilfe des notierten Autokennzeichens wurde nun versucht, den tatverdächtigen Mönchengladbacher, einen 49-jährigen Mann aus Odenkirchen, anzutreffen. Der Mann war aber weder an seiner Wohnanschrift, noch im Stadtgebiet anzutreffen.

In der Nacht zu Donnerstag fiel er einem Polizeibeamten zufällig bei seiner Streifenfahrt durch ein Gewerbegebiet in Brüggen auf. Der Odenkirchener war gemeinsam mit einem 29-jährigen Mönchengladbacher unterwegs und reagierte auf die Anhaltezeichen der Polizei erst mit erheblicher Verzögerung.

Auf der Ladefläche des Pritschenfahrzeugs fanden die Beamten etwa 200 Kilo Kupferkabel sowie Einbruchwerkzeug. Da die beiden Fahrzeuginsassen unglaubwürdige Angaben machten, nahmen die Einsatzkräfte die beiden Männer wegen Verdachts des Kabeldiebstahls vorläufig fest.

Im Laufe der weiteren Ermittlungen fanden die Beamten auch in einer Firma im Gewerbegebiet den passenden Einbruchstatort. Im Laufe ihrer Vernehmung gestanden die Männer gestern den Kabeldiebstahl.

Während der 29-Jährige nach seiner Vernehmung wegen Kabeldiebstahls entlassen wurde, kam es für den Odenkirchener zu einer weiteren Anhörung wegen des Brunnendiebstahls in Mönchengladbach.

Hier räumte der 49-Jährige eine Tatbeteiligung ein, zu seinen Mittätern machte er keine Angaben. Er benannte auch einen Altmetallhändler aus Köln, an den er den Brunnen verkaufte.

Tatsächlich wurde dort am Donnerstag der gestohlene Brunnen stark beschädigt in einem Container aufgefunden und sichergestellt. Der Odenkirchener, der bereits polizeilich in Erscheinung getreten ist, wurde nach seiner Vernehmung wieder entlassen und ein entsprechendes Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Auch der Altmetallhändler aus Köln muss nun wegen des Ankaufs mit einem Strafverfahren wegen Hehlerei rechnen.