Unfall Mönchengladbach: 17-Jähriger ohne Führerschein rammt drei Autos.

Unfall in Mönchengladbach: 17-Jähriger ohne Führerschein rammt Autos

Weil der junge Mann zudem im Verdacht stand, betrunken zu sein, wurde eine Blutprobe entnommen.

An der Kreuzung Korschenbroicher Straße / Theodor-Heuss-Straße hat ein 17-jähriger Autofahrers am Dienstag einen Unfall verursacht, bei dem drei Beteiligte verletzt wurden. Zudem steht noch eine Vielzahl weiterer Straftaten im Raum. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der 17-Jährige hatte am Dienstag die Theodor-Heuss-Straße mit einem VW Passat in Richtung Rathenaustraße befahren. Zur selben Zeit wollten mehrere Autofahrer von der Korschenbroicher Straße nach links in die Theodor-Heuss-Straße abbiegen.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen zeigte die Ampel für die Linksabbieger „grün“ an, so dass die Autos losfuhren. Gleichzeitig kreuzte der 17-Jährige, vermutlich sehr zügig, in Richtung Rathenaustraße. Der Passat stieß zuerst gegen einen Audi A6 und einen VW Polo. Er geriet dadurch nach rechts und kollidierte dann noch mit einem VW Golf, bevor er zum Stehen kam.

  • Unfall in Düsseldorf : Theodor-Heuss-Brücke nach Unfall wieder frei

Der 17-Jährige wurde bei dem Unfall schwer, der Fahrer des Audi (60) und des Polo (23) wurden leicht verletzt. Der Golffahrer (35) blieb unverletzt.

Während der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass das an dem Passat angebrachte Kennzeichen nicht zu dem Fahrzeug gehörte und zudem noch entstempelt war. Der 17-Jährige verfügte nicht über eine Fahrerlaubnis. Da sich weiterhin noch der Verdacht ergab, dass er unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ein Strafverfahren, unter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs und Kennzeichenmissbrauchs, wurde eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

(gap)
Mehr von RP ONLINE