1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Raubüberfall in Mönchengladbach: Bewohner mit Hammer und Kette attackiert

Schwerer Raub in Mönchengladbach : Maskierte greifen Bewohner mit Hammer und Ketten an

Drei Täter sind am Montag in eine Wohnung in Eicken eingedrungen und griffen die Bewohner brutal an. Ein Opfer erlitt schwere Verletzungen. Die Unbekannten entkamen mit Elektrogeräten als Beute.

Drei maskierte Männer haben sich am Montagabend gewaltsam Zugang zu einer Wohnung in Eicken verschafft und die beiden Bewohner mit Ketten und einem Hammer angegriffen. Das teilte die Polizei am Dienstagnachmittag mit. Demnach wurden ein 29-jähriger Mann schwer und eine 26-jährige Frau leicht verletzt. Die Täter raubten verschiedene elektronische Gegenstände aus der Wohnung.

Zum Tathergang teilte die Polizei Folgendes mit: Nach ersten Ermittlungen klopften die Unbekannten am Montagabend, 11. Oktober, gegen 21.15 Uhr lautstark an der Eingangstür einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Alsstraße im Stadtteil Eicken. Nach Angaben des Bewohners gaben sich die Männer dabei als Polizeibeamte aus und forderten den Mann dazu auf, die Tür zu öffnen.

Als der 29-Jährige dieser Forderung nachkam, schlug einer der Täter ihm mit einem Hammer gegen den Kopf. Der Geschädigte ging zu Boden, wurde dann von den Tätern in das Schlafzimmer der Wohnung gedrängt und dabei weiter geschlagen. Zu diesem Zeitpunkt war auch die 26-jährige Bewohnerin zu Hause. Sie wurde von den Unbekannten mit einer Metallkette geschlagen. Nach der Attacke nahmen die Täter elektronische Geräte aus der Wohnung an sich und verließen den Tatort.

  • Die Fahndung der Polizei lief bisher
    Raubüberfall in Mönchengladbach : In eigener Wohnung verletzt, gefesselt und beraubt
  • In dem Fall ist eine Mordkommission
    Versuchtes Tötungsdelikt in Mönchengladbach : Obdachloser im Schlaf lebensbedrohlich verletzt
  • Eilmeldung : Entführer drohen mit Tötung deutscher Geiseln

Alarmierte Rettungskräfte brachten den 29-jährigen Mann mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Dort musste er stationär behandelt werden und blieb mindestens bis zum nächsten Morgen dort. Das teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage unserer Redaktion mit. Dem Mann gehe es mittlerweile wieder besser. Es habe keine Lebensgefahr bestanden. Die 26-jährige Frau erlitt im Zuge der Attacke leichte Verletzungen.

Die Polizei ermittelt in dem Fall jetzt wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung. Die genauen Hintergründe der Tat seien bisher noch unbekannt, meldete die Polizei. Die Ermittlungen laufen. Auf Anfrage teilte ein Sprecher mit, dass aktuell keine Täterbeschreibung zur Veröffentlichung vorliege.

Die Ermittler bitten Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Tel. 02161 290 entgegen.

Es ist der zweite Fall innerhalb weniger Tage, bei dem Personen in ihrer Wohnung angegriffen und beraubt wurden. Am Samstag, 9. Oktober, ist ein 26-Jähriger in seiner Wohnung an der Waldhausener Straße überfallen, gefesselt und beraubt worden. Der Täter entwendete Bargeld und ein Mobiltelefon. Auch in diesem Fall sucht die Polizei Zeugen, die Angaben zur Tat oder dem Tatverdächtigen machen können.