Raubdelikt in Mönchengladbach geklärt

Täter sind erst 17 Jahre: Raubdelikt in Mönchengladbach geklärt

Die Räuber, die in der Mönchengladbacher Altstadt Handtaschen stehlen wollten und dabei eine 63-jährige Frau schwer verletzten, sind gefasst. Die Tatverdächtigen sind erst 17 Jahre alt.

Die Polizei weiß jetzt, wer am 28. Mai in der Mönchengladbacher Altstadt zwei Frauen beraubte. Nachdem von Angehörigen der Opfer eine Belohnung ausgelobt worden war, gingen entscheidende Hinweise ein, die zur Ergreifung von zwei dringend Tatverdächtigen führte. Es sind zwei 17-Jährige, die in den polizeilichen Vernehmungen Geständnisse ablegten.

Bei dem Raub hatte eine 63-jährige Frau schwerste Kopfverletzungen erlitten. Sie war am Montag, 28. Mai, mit ihrer 61-jährigen Begleiterin gegen 14 Uhr auf der Straße Marktstieg in Richtung Kapuzinerstraße unterwegs, als sich sowohl von hinten, als auch von vorne jeweils ein Mann näherte. Zeitgleich griffen die beiden Täter nach den Taschen der Frauen, um ihnen diese zu entreißen. Die 63-Jährige konnte ihre Handtasche zwar festhalten, stürzte dabei jedoch zu Boden. Sie schlug so hart auf, dass sie in der Intensivstation behandelt werden musste. Die beiden Täter flüchteten mit einer roten Aktentasche der 61-Jährigen vom Tatort. Zwei Tage nach dem Raub ging die Polizei mit einem Bild von einem der beiden Täter aus der Überwachungskamera an die Öffentlichkeit. Die Kriminalpolizei ging zahlreichen Hinweisen nach. Nachdem zusätzlich die Belohnung ausgesetzt worden war, meldeten sich weitere Hinweisgeber. Die Ermittlungen führten in dieser Woche zur Festnahme von zwei 17 Jahre alten Mönchengladbachern. Einer der beiden ist polizeibekannt. Der andere ist noch nie aufgefallen. Die Jugendlichen wurden mangels vorliegender Haftgründe zunächst wieder entlassen, werden sich aber wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes verantworten müssen, teilte die Polizei am Freitag mit.

(gap)
Mehr von RP ONLINE