Mönchengladbach: Zehn Meter hohe Flammen aus Hecke

Feuerwehreinsatz : Nach Unkrautflämmen: Hecke brennt meterhoch

Beim Abflämmen von Unkraut hat in Rheindahlen eine Hecke Feuer gefangen. Zehn Meter hoch schlugen die Flammen und wären fast auf ein Gebäude übergesprungen.

(RP) Eine brennende Hecke hat am frühen Samstagnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr gesorgt. Ein Anwohner hatte angerufen und etwa zehn Meter hohe Flammen gemeldet.  Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte eine drei bis vier  Meter hohe Hecke komplett auf einer Länge von etwa zehn Metern. Es bestand die Gefahr, dass das Feuer auf ein nur wenige Meter entferntes Haus übergreift.

Die Einsatzkräfte löschten den Brand, kontrollierten das Gebäude mit einer Wärmebildkamera und konnten verhindern, dass sich das Feuer auf das Haus ausdehnt.  Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache war offenbar, dass Unkraut mit einem Abflammgerät entfernt worden war.

In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr darauf hin, dass bei der Unkrautentfernung mit einem Abflammgerät besondere Vorsicht geboten ist. Immer wieder komme es dabei zu Bränden, weil keine ausreichenden Schutzmaßnahmen ergriffen wurden oder bei zu trockenem Wetter abgeflammt wird. Es müsse immer mindestens  ein Eimer Wasser bereit stehen, besser sei ein Gartenschlauch oder ein geeigneter Feuerlöscher. Bei Trockenheit soll ein Abflammen von Unkraut gar nicht durchgeführt werden, da die Gefahr zu groß sei, dass Pflanzen in Folge in Brand geraten könnten. Solches Feuer breite sich rasant aus.

(ots)
Mehr von RP ONLINE