1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: Wildes Gehupe, Tritte und Faustschläge

Streit an Ampel in Mönchengladbach : Wildes Gehupe, Tritte und Faustschläge

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Autofahrern eskalierte: Der eine hupte, der andere gestikulierte wild, der eine hupte wieder. Dann folgten Tritte und Schläge.

Ein Streit unter Autofahrern an einer Ampel ist am Montag in Wickrath eskaliert: Ein 51-Jähriger soll dabei einem 45-Jährigen mehrfach ins Gesicht geschlagen haben. Ort des Geschehens: die Kreuzung an der Ausfahrt A 61/Reststrauch.

Die Ursache für den Streit stellen die beteiligten Pkw-Fahrer laut Polizei unterschiedlich dar: Der 51-jährige Audi-Fahrer behauptet, der andere sei auf der Autobahnausfahrt wiederholt sehr dicht aufgefahren. Der 45-jährige VW-Golf-Fahrer erklärt, er habe gehupt, weil der andere trotz Grünlicht auf einer zusätzlichen Anzeige für die abbiegenden Fahrzeuge nicht losgefahren sei.

Der eine hupte, der andere gestikulierte wild, der eine hupte wieder. Schließlich stieg – so bestätigten es Zeugen – der 51-Jährige aus, ging zum Wagen des 45-Jährigen und trat gegen die Fahrertür. Der Jüngere ließ die Scheibe ein Stück herunter und rief dem Kontrahenten, als er schon auf dem Weg zurück zu seinem Auto war, ein Schimpfwort hinterher. Daraufhin kehrte dieser um, trat wiederum gegen die Fahrertür und schlug gegen die Scheibe, ehe er die Tür aufriss und dem 45-Jährigen mehrfach mit der Faust ins Gesicht schlug. Der Geschlagene wehrte sich mit einem Tritt in Richtung des Angreifers und konnte die Tür wieder schließen. Als der 51-Jährige zurück zu seinem Wagen ging und wegfahren wollte, blockierten ihn zwei Zeugen mit ihren Autos und hinderten ihn so an einer Flucht.

Die Polizei nahm gegen den 51-Jährigen eine Strafanzeige wegen vorsätzlicher einfacher Körperverletzung und wegen Sachbeschädigung an Kfz auf.

(RP)