Schwieriger Einsatz in Mönchengladbach : Erneut Feuer im Bereich des JHQ-Hospitals

Mehr als 80 Feuerwehrleute waren über vier Stunden im Einsatz. Sie mussten immer wieder Deckenteile einreißen, um an die Glutnester heranzukommen.

Die Feuerwehr musste am Freitag zum JHQ ausrücken, weil es erneut im Bereich des ehemaligen Hospitals brannte. Gegen 18.20 Uhr war eine unklare Rauchentwicklung gemeldet worden. Die ersten Einsatzkräfte stellten schnell fest, dass es in einem eingeschossigen, leerstehenden Gebäude an der Fretwell Road brannte. Das Feuer hatte sich bereits über mehrere Teile des verwinkelten Gebäudes ausgebreitet, insbesondere über die Dachkonstruktion. Das Feuer wurde in der Spitze mit fünf C-Rohren im Innen- und Außenangriff sowie mit einem Wenderohr über eine Drehleiter gelöscht. Weil es im JHQ praktisch keine Wasserversorgung mehr gibt, wurden zunächst die mitgeführten Tanks geleert, dann wurde Löschwasser im Pendelverkehr vom nächstgelegenen Hydranten herangeschafft. Im weiteren Einsatzverlauf wurde eine Löschwasserversorgung vom etwa einen Kilometer entfernten Teich an der Holtmühle sichergestellt. Der Brand konnte recht schnell unter Kontrolle gebracht, und auch ein Übergreifen des Feuers auf den direkt angrenzenden Baumbestand verhindert werden. Dennoch erwies sich der Einsatz als schwierig und langwierig, da mehrere Trupps unter Atemschutz mühevoll im Gebäudeinneren die Zimmerdecken herunterreißen mussten, um die Glutnester im Dachbereich löschen zu können. Nach etwa vier Stunden war der Einsatz beendet, und alle Einheiten mit mehr als 80 Kräften konnten wieder abrücken. Die Versorgung der Einsatzkräfte vor Ort mit Getränken übernahm der Malteser Hilfsdienst. Die Polizei hatte während des Einsatzes umliegende Straßen gesperrt und leitete die Ermittlungen zur Brandursache ein.

(gap)