Mönchengladbach: Verfolgungsjagd mit Fahrrad und Streifenwagen

Skurrile Flucht in Mönchengladbach : Verfolgungsjagd mit Fahrrad und Streifenwagen

Der Radfahrer war an einem Streifenwagen vorbei bei Rot über die Kreuzung gefahren. Es folgten bei der Flucht weitere Verkehrsverstöße von ihm. Eine Polizistin stoppte ihn schließlich zu Fuß.

Ein 20-jähriger Radfahrer und eine Streifenwagenbesatzung haben sich am Dienstagabend in der Innenstadt eine Verfolgungsjagd geliefert. Ausgangspunkt war ein Rotlichtverstoß. Gegen 20.30 Uhr war der junge Mann an der Hindenburgstraße/ Ecke Bismarckstraße an einem vor einer Ampel wartenden Streifenwagen vorbeigefahren, ohne auf das Rotlicht zu achten. Die Polizisten nahmen sofort mit Blaulicht und Martinshorn die Verfolgung auf. Mehrfach forderten die Beamten den 20-Jährigen über Außenlautsprecher auf anzuhalten. Doch der Radfahrer kümmerte sich nicht darum. Er flüchtete über Bismarckstraße, Bismarckplatz, Rathenaustraße und Lüpertzender Straße und missachtete dabei wiederholt rote Ampeln und Verkehrszeichen. Einmal wäre es der Streifenwagenbesatzung beinahe gelungen, den Flüchtenden zu stoppen. Doch der drehte plötzlich ab, und die Verfolgung ging weiter, nach einer Kollision mit einem weiteren Streifenwagen zu Fuß. Eine Polizeibeamtin war schneller. Sie griff sich den jungen Mann, der heftigen Widerstand leistete und überwältigt und gefesselt werden musste. Die Polizei fand bei dem 20-Jährigen eine geringe Menge Drogen. Ihm eine Blutprobe entnommen. Der Radfahrer kam vorübergehend ins Polizeigewahrsam. Jetzt muss er sich nicht nur wegen Ordnungswidrigkeiten, sondern auch strafrechtlich verantworten.

(gap)