1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: Verfolgungsjagd mit der Polizei

36-Jähriger kam in Polizeigewahrsam : Verfolgungsjagd mit der Polizei

Einer Streifenwagenbesatzung war kurz vor Mitternacht ein Auto aufgefallen, dass in Schlangenlinien unterwegs war. Doch auf Anhaltezeichen reagierte der Fahrer nicht.

Betrunken am Steuer, kein Führerschein, aggressiv und mit gefälschten Kennzeichen unterwegs. Das sind nur einige Vorwürfe gegen einen 36-jährigen Mönchengladbacher, der in der Nacht zum Donnerstag von der Polizei nach einer rasanten Verfolgungsjagd durch die Innenstadt gestoppt wurde.

Polizisten war am Mittwoch kurz vor Mitternacht auf der Monschauer Straße ein Ford Mondeo aufgefallen, der mehrere Unfallkratzer an der Fahrerseite und ein defektes Rücklicht hatte. Zu dem war der Wagen in Schlangenlinien unterwegs. Die Beamten wollten daraufhin den Fahrer kontrollieren. Doch der reagierte weder auf Anhaltezeichen noch auf Blaulicht und Martinshorn. Bei der Verfolgungfahrt, die von der Monschauer Straße über Karstraße und Hehner Straße, erneut über die Monschauer Straße und dann weiter über die Waldnieler Straße bis zur Burggrafenstraße führte, drückte der Mondeo-Fahrer ordentlich aufs Gas. Teilweise erreichte der Pkw laut Polizeibericht eine Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h.

Auf der Burggrafenstraße gelang es den Polizeibeamten schließlich, den Wagen zu stoppen. Dabei kollidierten der Funkstreifenwagen und der Mondeo miteinander. Da die Fahrertür des letzteren Autos blockiert war, kletterte der Fahrer auf den Beifahrersitz, um auf diesem Weg den Wagen zu verlassen. In aggressiver Haltung kam er den Beamten entgegen, reagierte nur zögerlich auf Anweisungen und widersetzte sich seiner Festnahme. Dabei erlitt der 36-Jährige leichte Verletzungen.

Der Mann wurde ins Polizeigewahrsam gebracht. Ihm wurden Blutproben entnommen.

Es steht nun nicht nur der Verdacht der Straßenverkehrsgefährdung durch Fahren unter Alkoholeinfluss und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln im Raum, sondern zu den Vorwürfen im Anzeigentext gehören auch Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Fahren ohne Fahrerlaubnis, eine Straftat nach dem Pflichtversicherungsgesetz sowie Urkundenfälschung – wegen der gefälschten Kennzeichen.

(RP)