Mönchengladbach: Unfall erinnert an Illegales Autorennen

Unfall in Rheydt : Ein junger Raser in einem 265 PS starken Mercedes erfasst Fußgänger

Das Opfer kam mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Ein 18-Jähriger war mit einem Mercedes auf der Limitenstraße unterwegs. Zeugen haben der Polizei berichtet, dass er sich grob verkehrswidrig und rücksichtslos verhalten hat.

Es ist ein Unfall, der die Erinnerung wachruft an das illegale Autorennen auf der Gladbacher Fliethstraße: Vor gut einem Jahr starb ein 38-jähriger Fußgänger, weil sich zwei Raser auf der vielbefahrenen Straße ein Rennen lieferten. Bei dem Unfall jetzt am Freitag gegen 16.50 Uhr auf der Rheydter Limitenstraße war nur ein Autofahrer beteiligt. Doch der 18-Jährige aus Mönchengladbach war mit seinem – so die Polizei – getunten und 265 PS starken Mercedes ebenfalls mit hoher Geschwindigkeit in der Stadt unterwegs und erfasste einen 37-Jährigen, der die Straße überqueren wollte. Der Mann erlitt schwere Kopfverletzungen.

Nach übereinstimmenden Zeugenaussagen, so die Polizei, war der Mercedes-Fahrer an der Kreuzung Limitenstraße/Gracht aufgefallen. Beim Wechsel von Rot- auf Grünlicht sei er mit hoher Geschwindigkeit losgefahren, berichteten die Zeugen später. Der 18-Jährige habe mehrere Fahrzeuge, die ordnungsgemäß an der Ampel gewartet hatten, auf dem Linksabbiegerstreifen überholt und war trotzdem geradeaus in Richtung Hugo-Preuß-Straße gefahren.

Er sei mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen, erklärten die Zeugen gegenüber der Polizei. Dabei hat er 50 Meter hinter der Kreuzung den Fußgänger erfasst. Das 37-jährige Opfer aus dem Stadtteil Rheydt erlitt schwere Kopfverletzungen und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Führerschein des jungen Fahrers wurde beschlagnahmt. Ihm wird vorgeworfen, sich grob verkehrswidrig und rücksichtlos verhalten zu haben. Sein Fahrzeug wird untersucht, da es augenscheinlich Mängel aufwies. Die Limitenstraße blieb während der Unfallaufnahme gesperrt.

Vor einem Jahr lieferten sich auf der Fliethstraße ein damals 29-Jähriger aus Schwalmtal mit einem Autofahrer aus Willch ein Rennen, das den Tod eines Menschen zur Folge hatte. Das illegale Autorennen hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Noch steht nicht fest, wann der Prozess gegen die beiden Männer beginnt.

(ots)
Mehr von RP ONLINE