Ermittlungen in Mönchengladbach Ökumenische Trauerfeier für getötetes Baby Rabea

Mönchengladbach · Der Leichnam des Säuglings, der in einem Mülleimer gefunden wurde, soll auf dem Hauptfriedhof beigesetzt werden. Die Polizei sucht unterdessen weiter nach den Eltern des getöteten Babys.

 Nach dem Säuglingsfund sucht die Polizei nach Hinweisen.

Nach dem Säuglingsfund sucht die Polizei nach Hinweisen.

Foto: Sascha Rixkens

Für das getötete Baby, das vor gut einer Woche in einem öffentlichen Mülleimer an der Carl-Diem-Straße am Volksgarten entdeckt wurde, wird es in dieser Woche eine Trauerfeier geben. Am Donnerstag um 12.30 Uhr wird das Mädchen, das die Ermittler der Mordkommissionen Rabea nennen, auf dem städtischen Hauptfriedhof beigesetzt. Das sagte Polizeisprecherin Cornelia Weber. Ein katholischer und ein evangelischer Polizeipfarrer sollen die ökumenische und weltoffen gehaltene Trauerfeier gestalten. Die Beisetzung wird von der Stadt organisiert. Die Anteilnahme in Mönchengladbach hatte sich bereits auch am Fundort des Leichnams gezeigt. Dort wurden viele Kerzen, Stofftiere, Blumen und ein Holzkreuz abgelegt.

Das Baby Rabea war am Montag vergangener Woche von einer Flaschensammlerin in dem Mülleimer entdeckt worden. Es war in den Tagen davor in einer Tasche darin abgelegt worden. Seitdem versuchen die Ermittler, die Herkunft des Kindes zu klären und die Eltern zu finden. Das Baby war wenige Stunden nach der Geburt getötet worden.

Um den Fall zu klären, ist die Polizei vor allem auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Die Polizei sucht mit Plakaten in der Umgebung, Beamte gingen mit Flugblättern von Haustür zu Haustür, um in der Nachbarschaft des Fundortes Zeugen zu finden, die den Ermittlern mit ihren Angaben helfen. Inzwischen habe es mehr als 100 Hinweise gegeben, sagte Weber. Ob sich darunter auch eine vielversprechende Spur befindet, dazu machte die Polizei auch am Montag keine Angaben.

Die bisher einzige in der Öffentlichkeit bekannte Spur ist die Einkaufstasche, in der das Baby in den Mülleimer abgelegt wurde. Die Mordkommission ist sich sicher, dass damit in den Tagen zuvor in dem nahe gelegenen Kaufland an der Straße Reyerhütte eingekauft worden sein muss. Die Polizei sucht aber auch den Zeugen, der die Mönchengladbacher Sonntagszeitung „Extra Tipp“ vom Sonntag, 27. März, in dem Mülleimer entsorgt hat. Hinweise an die Polizei unter Tel. 02161 290.