Mönchengladbach: Polizisten wollen schlichten und werden selbst zum Opfer

Angriff auf Beamte in Mönchengladbach: Polizisten wollen schlichten und werden attackiert

Zwei Polizeibeamte wurden in der Nacht zum Dienstag in Mönchengladbach von sechs bis acht Personen attackiert und verletzt. Zuvor hatten die Polizisten versucht, einen Streit innerhalb der Gruppe zu schlichten.

Wie die Polizei am zweiten Weihnachtstag mitteilte, waren die Beamten auf ihrer Streifenfahrt auf die Gruppe aufmerksam geworden, diese stritten sich untereinander auf der Lüpertzender Straße. Die 22 und 34 Jahre alten Polizisten hielten an und versuchten, den Streit zu schlichten.

Daraufhin richtete sich die Aggression der 21 bis 33 Jahre alten Personen plötzlich gegen die uniformierten Beamten, die geschlagen, getreten und mit Pfefferspray attackiert wurden.

  • Internationale Bande : Polizei nimmt "falschen Polizisten" in Mönchengladbach fest

Laut Leitstelle der Mönchengladbacher Polizei, alarmierten die Beamten daraufhin ihre Kollegen, starke Unterstützungskräfte rückten und konnten die Lage unter Kontrolle bringen. Vier Personen aus der Gruppe wurden festgenommen, einige Angreifer seien entkommen. In den Vernehmungen werde nach ihrer Identität geforscht, sagte der Sprecher.

Die beiden angegriffenen Beamten wurden im Krankenhaus ambulant behandelt und waren zunächst nicht mehr dienstfähig.

(cbo)