Skurrile Einsätze in Mönchengladbach Polizei erwischt betrunkene Fahrer dreimal direkt hintereinander

Mönchengladbach · Einen derartigen Fall von Uneinsichtigkeit hat die Polizei in Mönchengladbach wohl auch selten gesehen: Beamte haben am Sonntag gleich drei Trunkenheitsfahrten durch zwei Männer beendet. Die 52 und 46 Jahre alten Autofahrer hatten sich bei den Fahrten abgewechselt. Und die letzte Begegnung der Beteiligten ist wirklich unglaublich.

Ein Polizist hält eine „Stop“-Kelle (Symbolbild).

Ein Polizist hält eine „Stop“-Kelle (Symbolbild).

Foto: Seybert, Gerhard (seyb)

Beide verloren der Polizei zufolge nun ihren Führerschein und mussten ihre Autoschlüssel abgeben, wie die Polizei mitteilte.

Den Angaben zufolge machte ein Zeuge am frühen Sonntagmorgen die Polizei darauf aufmerksam, dass der 46-Jährige betrunken Auto fuhr. Bei der Kontrolle machte auch sein sechs Jahre älterer Kumpel den Angaben zufolge einen alkoholisierten Eindruck und war zudem aggressiv gegenüber den Polizisten.

Eine Blutprobe bei dem 46-Jährigen sei anschließend positiv ausgefallen, er musste seinen Führerschein abgeben, sein Freund bekam eine Anzeige wegen Beleidigung. Zweieinhalb Stunden nach diesem Vorfall entdeckten Polizisten die beiden Männer erneut autofahrend, diesmal saß der 52-Jährige am Steuer. Auch er musste eine Blutprobe abgeben und anschließend seinen Führerschein, das Auto kam unter Verschluss.

Führerschein-Quiz: Einige Fragen aus der theoretischen Prüfung
21 Bilder

Testen Sie Ihr Führerschein-Wissen!

21 Bilder
Foto: www.123fahrschule.de/fragenkatalog

Wiederum drei Stunden später sei der 52-Jährige mit dem Auto bei der Polizei vorgefahren, das bei der ersten Kontrolle aufgefallen war. Als Beifahrer saß wiederum der 46-Jährige neben seinem Freund, dieser habe seinen Führerschein zurück gewollt. Den habe er aber nicht zurückbekommen. Dafür kontrollierten die Polizisten ein weiteres Mal den 52-Jährigen, der erneut betrunken gefahren war. Die Polizei sicherte auch das zweite Fahrzeug, beide Männer mussten zu Fuß und mit mehreren Strafanzeigen im Gepäck den Heimweg antreten.

(felt/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort