Mönchengladbach: Nach dem Unfalltod eines Mädchens sucht die Polizei Zeugen

Nach Unfall in Mönchengladbach: Polizei sucht nach Tod einer Achtjährigen weitere Zeugen

Die Ermittlungen zum Unfallhergang vom vergangenen Mittwoch sind noch nicht abgeschlossen. Die Polizei wertet weiter Spuren aus und sucht Zeugen. Die Eltern und die 42 Jahre alte Fahrerin des Unfallwagens konnten noch nicht vernommen werden.

Auch zwei Tage nach dem tragischen Unfall, bei dem am Mittwoch ein acht Jahre altes Mädchen auf dem Weg zur Schule von einem Auto überrollt worden und gestorben war, ist der Unfallhergang noch nicht geklärt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, dauern die Ermittlungen weiter an. „Bisher sind fünf Zeugen vernommen worden, die unter großer Betroffenheit ihre Wahrnehmungen geschildert haben“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Röthgens. Die Aussagen der Zeugen unterscheiden sich den Polizeiangaben zufolge teilweise.

Die Eltern des Opfers indes sind noch nicht vernehmungsfähig. Auch die Fahrerin des Unfallfahrzeuges konnte bislang nicht von den Ermittlern angehört werden. Die spurentechnischen Untersuchungen der Kriminaltechnischen Untersuchungsstelle dauern an, auch Fachleute des Landeskriminalamtes sind dabei. Anschließend erfolgt eine technische Untersuchung des Fahrzeuges durch einen Sachverständigen. „Vor diesem Hintergrund kann die Polizei jetzt noch keine abschließenden Angaben zum Unfallhergang machen“, teilte die Polizei mit. Die Polizei bitte darum, dass sich weitere Zeugen melden unter Tel. 02161-290.

  • Mönchengladbach : Tödlicher Unfall vor der Schule

Rund um die Schule ist die Betroffenheit und die Trauer nach dem Unfall groß. Die Schulpflegschaft und die Schulleitung hatten in den vergangenen Monaten wiederholt die Eltern darum gebeten, ihre Kinder nicht mit Autos zur Schule zu fahren, sondern zu Fuß gehen zu lassen. Als Reaktion auf „morgendliche Verkehrschaos vor dem Schultor“, wie es in einem Schreiben der Schule an die Eltern heißt, war nach einer Ortsbegehung mit Schule, Ordnungsamt und Polizei ein Halteverbot vor der Schule verhängt worden. Diese Schilder waren nur wenige Tage vor dem tragischen Unfall montiert worden.

(angr)
Mehr von RP ONLINE