1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: Mordkommission sucht nach Verfolgungsjagd nach Spuren

Ermittlungen in Mönchengladbach : Mordkommission sucht nach Verfolgungsjagd nach Spuren

Kriminaltechniker, Sachverständige und Spürhunde untersuchten am Wochenende den Unfallort an der Viersener Straße. Unter anderem wurde nach Waffen und Projektilen gesucht. Die Hintergründe sind weiter unklar.

Zwei Tage nach der Verfolgungsjagd durch die Mönchengladbacher Innenstadt, Kostenpflichtiger Inhalt bei der es am Donnerstagabend mehrere Unfälle gegeben hatte, sperrte die Polizei noch einmal die Viersener Straße ab, um weitere Spuren zu sichern. Kriminaltechniker und Unfallsachverständige waren vor Ort am Wasserturm, auch eine Drohne und Spürhunde wurden dabei eingesetzt. Gesucht wurde unter anderem nach möglichen Waffen und Projektilen, weil Zeugen berichtet hatten, sie hätten Schussgeräusche gehört.

Weil bei der Verfolgungsjagd ein 27-Jähriger von einem Auto offenbar gezielt angefahren worden war, ermittelt nun eine Mordkommission. Der Mann libanesischer Herkunft liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Zeugen hatten der Polizei gegen 20.55 Uhr am Donnerstag gemeldet, dass sich zwei Autos auf der Viersener Straße eine rasante Verfolgung lieferten. Die Polizei löste daraufhin einen Großeinsatz aus, bei dem auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam.

Noch in der Nacht der Verfolgungsjagd untersuchte die Polizei die Viersener Straße. Foto: Sascha Rixkens

Nach bisherigen Ermittlungen saß der Verletzte mit einem weiteren Insassen in einem Auto, das von einem anderen Fahrzeug gejagt worden war. Nach Zeugenaussagen, hatte das Verfolgerauto ein niederländisches Kennzeichen. Der Beifahrer des 27-jährigen Verletzten ist weiterhin auf der Flucht. Auch nach dem Auto aus den Niederlanden und den Insassen wird noch gefahndet. Warum es zu der Verfolgungsjagd kam, muss noch ermittelt werden. Dass ein misslungener Drogendeal dabei eine Rolle gespielt haben soll, wollte die Polizei am Wochenende nicht bestätigen.

Bei der Spurensuche am Samstag waren auch Unfallsachverständige und Mitarbeiter von der Kriminaltechnischen Untersuchung im Einsatz. Über mögliche Funde wollte die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen noch nichts bekanntgeben.

Die Sperrung der Viersener Straße und einiger Nebenstraßen am Samstag dauerte von 8.45 bis etwa 13.15 Uhr. In der Innenstadt kam es deshalb und wegen eines Unfalls zu erheblichen Verkehrsstörungen.