Mönchengladbach: Kind mit Verbrühungen in Uni-Klinik geflogen

Rettungshubschraubereinsatz in Mönchengladbach : Baby mit Verbrühungen in die Uni-Klinik geflogen

Das Kleinkind hatte sich am Dienstagnachmittag mit heißem Tee verbrannt. Die Mutter flog mit ins Krankenhaus. Der Vater wurde von einem Notfalllseelsorger betreut.

Weil sich ein sechs Monate altes Baby mit heißem Tee verbrüht hat, ist es am Dienstagnachmittag in Wickrath zu einem Rettungshubschraubereinsatz gekommen. Die Feuerwehr war gegen 16 Uhr zur Mutter-Ey-Straße gerufen worden, teilte die Feuerwehr am Dienstagabend mit.

Die Leitstelle alarmierte sofort den Rettungswagen von der zuständigen Rettungswache in Wickrath, das Notarzteinsatzfahrzeug und zur Verstärkung den Rettungshubschrauber „Christoph Europa 1“ aus Würselen. Das Baby, das im Brustbereich Verbrennungen erlitten hatte, wurde von den Rettungskräften erstversorgt. Der Hubschrauber landete auf einem benachbarten Feld.

Nach der Behandlung durch den Notarzt wurde das Baby zur optimalen Versorgung in die Uni-Klinik nach Aachen geflogen. Zur Betreuung des Babys während der Behandlung und des Fluges war die Mutter anwesend. Der zurückbleibende Vater wurde von einen hinzugerufenen Notfallseelsorger betreut. Im Einsatz war ein Rettungswagen, ein Notarzt, ein Notfallseelsorger, ein Rettungshubschrauber sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

(gap)
Mehr von RP ONLINE