Mönchengladbach: Haftbefehl wegen zweifachen versuchten Mordes gegen 21-Jährigen

Eltern in Mönchengladbach angegriffen: Sohn muss wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft

Ein 21-Jähriger soll seine Eltern in einem Haus in Mönchengladbach schwer verletzt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Mann erwirkt.

Der Beschuldigte ist am Donnerstag einer Haftrichterin vorgeführt worden. Einzelheiten zum Tathergang wolle man aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der 21-Jährige Betäubungsmittel genommen und psychische Auffälligkeiten gezeigt habe. Im Frühjahr und Herbst 2017 habe es zwei Polizeieinsätze in seinem Elternhaus wegen ihm gegeben. Damals hatte er demnach gedroht, seine Eltern umzubringen.

In beiden Fällen seien Strafverfahren eingeleitet worden und der Mann für jeweils zehn Tage aus seiner Wohnung verwiesen worden.

  • Versuchte Tötung in Mönchengladbach : Eheleute schwer verletzt - Sohn tatverdächtig

Am Mittwochmorgen war der 62 Jahre alte Vater des 21-Jährigen blutüberströmt in Mönchengladbach auf die Straße gerannt. Ein Zeuge hatte die Polizei alarmiert. Der 62-Jährige und seine 58 Jahre alte Frau wurden ins Krankenhaus gebracht. Der Mann war zeitweise in Lebensgefahr, es geht ihm aber laut Polizei mittlerweile besser.

Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

(lsa)