1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: Gruppe attackiert Polizisten und verletzt diese

Nach illegalem Graffiti : Gruppe attackiert Polizisten und verletzt vier Beamte

Nach einer Sachbeschädigung fahndeten die Polizisten nach der siebenköpfigen Gruppe. Die Stimmung wurde hitzig und es kam zu Angriffen – und dem Einsatz von Pfefferspray.

Vier Beamte sind am Morgen des Neujahrstags bei einer Auseinandersetzung mit drei Personen verletzt worden. Das meldet die Polizei Mönchengladbach.

Demnach habe ein Zeuge am Samstag, 1. Januar, gegen 9.20 Uhr eine Sachbeschädigung gemeldet. Ein Verteilerkasten auf der Johannesstraße wurde mit einem Graffiti besprüht. Der mutmaßliche Täter sollte einer Gruppe von sieben Personen angehören.

Nach einer Fahndung traf die Polizei diese Personengruppe auf der Jenaer Straße an. Den Angaben nach habe ein 31-jähriger Mann die Einsatzkräfte beleidigt und bedroht. Er sei „mit erhobenen Fäusten“ auf die Polizeibeamten losgegangen – und wurde schließlich nach dem Einsatz von Pfefferspray „zu Boden gebracht und gefesselt“, heißt es in der Meldung. Dabei habe er einen Polizeibeamten in die Hand gebissen.

Infolgedessen seien zwei weitere männliche Personen (19 und 32 Jahre alt) den Polizeiangaben nach mit Glasflaschen in den Händen auf die Beamten zugegangen. Zwischenzeitlich wurden Unterstützungskräfte herbeigerufen. „Weitere Angriffe wurden durch den Einsatz von Schlagstock und Pfefferspray unterbunden. Alle drei Aggressoren standen unter Alkoholeinwirkung“, führt die Polizei in der Meldung aus.

  • Die Polizei hatte einiges zu tun
    Bilanz von Polizei und Feuerwehr : 56 Silvester-Einsätze für die Polizei im Rhein-Kreis
  • Stadtweit wurde weniger Silvesterfeuerwerk gezündet als
    Jahreswechsel 2021/22 in Mönchengladbach : Elfjähriger durch Böller verletzt
  • Bilanz der Silvesternacht : Illegale Partys mit Hunderten Teilnehmern in Köln aufgelöst

Strafverfahren wurden eingeleitet. Eine Person ist bis zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam verblieben. Ein „Störer“ wurde mit Augenreizungen in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei sind vier Beamte bei dem Einsatz verletzt worden und „ verblieben nicht mehr dienstfähig“.

(capf)