1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: Falsche Polizisten ergaunern am Telefon Geld

Zeugen gesucht : Falsche Polizisten ergaunern am Telefon Geld

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben Betrüger am Telefon versucht, älteren Menschen Geld abzuzocken. Sie geben sich als Polizeibeamte aus und verunsichern die Opfer so, dass diese tun, was die vermeintlichen Polizisten fordern. Die Mönchengladbacher Polizei warnt vor der Masche.

Bereits am Donnerstag hat die Polizei Mönchengladbach berichtet, dass eine 77-jährige Frau aus Windberg am Mittwoch Opfer eines Trickdiebstahls geworden ist. Die Betrüger gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und brachten die Frau dazu, eine größere Summe Bargeld vor ihrem Haus zu deponieren.

Wie die Polizei erfuhr, versuchten die Betrüger auch am Freitagvormittag, eine 87-jährige, im Stadtteil "Am Wassserturm" lebende Frau mit einer sehr ähnlichen Vorgehensweise um ihr Vermögen zu bringen:

Der Betrüger rief bei der Frau an, stellt sich als Polizist vor (im ersten Fall Herr Meyer, beim zweiten Mal Herr Müller) und behauptete, dass es bei der Sparkasse zu illegalen Abbuchungen durch die Sparkasse selber gekommen sei. Dies sei Mitarbeitern aufgefallen, weswegen die Polizei, also er, dringend dazu rate, das Ersparte unverzüglich abzuheben und „sicher zu Hause“ zu deponieren. Er bleibe währenddessen in der Leitung. Die 87-Jährige begab sich zur Bank, hob das Ersparte aber letztendlich doch nicht ab. Als sie nach Hause kam, hatte der angebliche Herr Müller aufgelegt.

Vergangenen Mittwoch war dies bei Rückkehr der 77-Jährigen nicht der Fall: Sie kam mit dem Geld zurück und der angebliche Polizist war noch in der Leitung. Er ließ sich die Seriennummern zweier Scheine durchgeben und behauptete, das Geld müsse ausgetauscht werden, da es gefälscht sei. So gelangte er letztendlich daran.

„Erfahrungsgemäß konzentrieren sich diese Betrüger einen gewissen Zeitraum lang auf eine Stadt. Bitte warnen Sie vor allem ältere Mitmenschen in ihrem Umfeld“, schreibt die Polizei Mönchengladbach in ihrer Mitteilung. Die echten Beamten betonen, dass die Polizei niemals um Geld oder Wertgegenstände bitten würde. Sie warnt, grundsätzlich niemals Geld oder Wertgegenstände an fremde Personen zu übergeben oder sie vor der Tür für sie zu deponieren. Falls jemand solch zweifelhafte Anrufe bekomme, solle er auflegen und die Nummer der Behörde selbst heraussuchen, um dort nachzufragen.

Die Polizei verweist auf weitere Tipps unter www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten.

Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen, die mit den Taten in Zusammenhang stehen könnten, bitte an die Polizei unter 02161 290.

(RP)