Festnahme in Mönchengladbach : Einbrecher legt bei Vernehmung umfassende „Beichte“ ab

Der 22-Jährige gab bei Polizei an, dass er in den vergangenen neun Monaten in zahlreiche Wohnungen, Geschäfte, Schulen und Kindergärten eingestiegen war. Die Ermittlungen dauern an.

Er stellte sich zwar nicht selbst der Polizei, aber bei seiner Festnahme wurde der Einbrecher offenbar von der Reue gepackt. Der 22-Jährige, der am vergangenen Freitag von der Polizei gefasst wurde, legte in seiner Vernehmung eine „Beichte“ ab. Und die dauerte. Denn die Liste seiner Taten ist lang.

Am 10. Mai war es kam es kurz nach Mitternacht zu einem versuchten Geschäftseinbruch am Ohlerkamp gekommen. Als die Schaufensterscheibe eines Computerladens eingeschlagen wurde, war ein Zeuge aufgeschreckt und hatte umgehend die Polizei alarmiert.  Die verhinderten Einbrecher flüchteten über den Ohler Kirmesplatz in Richtung Wilhelm-Wachtendonk-Straße.

Eintreffende Polizeikräfte konnten das Duo jedoch auf der Landscheidung und Wilhelm-Wachtendonk-Straße festnehmen. Es handelt sich um zwei 21 und 22 Jahre alte Männer, die beide polizeilich bereits vielfach in Erscheinung getreten sind. Der 21-Jährige schwieg in seiner Anhörung. Er wurde jedoch von dem zweiten Mann, einem 22-Jährigen entlastet, der die Tat allein begangen haben will. Der Jüngere wurde nach seiner Vernehmung in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen.

Der 22-Jährige war wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, so stellte sich heraus, zu einer Geldstrafe, ersatzweise einer Freiheitsstrafe, verurteilt worden. Da er nicht gezahlt hatte, wurde er per Haftbefehl gesucht. Weil er die geforderte Geldstrafe auch jetzt nicht bezahlen konnte, wurde er im Anschluss an seine Vernehmung ins Gefängnis gebracht.

Vorher hatte der Mann zugegeben, in den vergangenen neun Monaten zahlreiche weitere Einbrüche begangen zu haben. Seinen Angaben zur Folge war er in Wohnungen, Geschäfte, Schulen und auch Kindergärten eingestiegen, wobei die Tatorte in Mönchengladbach und den Kreisen Heinsberg und Kleve liegen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Sie wird nun alle Angaben des Mannes in seiner Vernehmung prüfen.

(gap)
Mehr von RP ONLINE