Mönchengladbach: Einbrecher nutzen Einstiegshilfen

Einbruchs-Kommissariat in Mönchengladbach : Einbrecher nutzen Einstiegshilfen

Die Polizei warnt: Auf Kipp stehende Fenster sind eine Einladung für Täter.

Beim Kommissariat für Einbruchsdelikte wird zurzeit ein Anstieg von Fällen registriert, bei denen Einbrecher auf Kipp stehende Fenster nutzten, um in Wohnungen und Häuser einzudringen. Zwar sei es verständlich, dass gerade in der warmen Jahreszeit der Wunsch nach Frischluft und Lüftung groß sei, dennoch sollten auf Kipp stehende Fenster grundsätzlich nicht völlig unbeaufsichtigt sein, und das schon gar nicht zur Nachtzeit, warnt die Polizei in Mönchengladbach. Denn diese Fensterstellung sei geradezu eine „Einladung für Einbrecher“.

Zwischen dem vergangenen Freitag und Sonntag brachen Täter so in eine Wohnung an der Bolksbuscherstraße ein. Sie schlichen sich laut Polizeibericht von der Gartenseite an das Mehrfamilienhaus heran und öffneten am Wintergarten der betroffenen Wohnung ein auf Kipp stehendes Fenster. Die verschlossene Zwischentür zur Wohnung wurde von ihnen mit massivem Aufwand aufgehebelt, anschließend durchsuchten sie alle die Räume und stahlen Schmuck.

Am Sonntagabend wurde festgestellt, dass ein Einbrecher vergeblich versucht hatte, eine Wohnungstür in einem Haus an der Neuhofstraße aufzuhebeln. Ähnliches geschah am Sonntagnachmittag an der Franz-Brandts-Allee, wie die gefundenen Spuren zeigen. Dort hatte ein Täter zwischen 14 und 17.45 Uhr vergeblich versucht, die Hauseingangstür eines Mehrfamilienhauses aufzuhebeln.

Sachdienliche Hinweise, insbesondere über gemachte Beobachtungen, die mit den Einbrüchen in Verbindung stehen könnten, nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02161 290 entgegen.

(gap)