1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: Ehepaar in eigener Wohnung bestohlen

Trickdieb in Mönchengladbach : Paar in eigener Wohnung bestohlen

Ein Fremder bot einem Rentnerpaar „günstige“ Zigaretten an – und stahl einen Geldbetrag in vierstelliger Höhe.

Schon wieder ist ein Trickdieb im Stadtgebiet unterwegs. Am Sonntag hat er bei einem Ehepaar (81 und 85 Jahre alt) geklingelt und einen vierstelligen Geldbetrag gestohlen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war es gegen 16.30 Uhr, als der Fremde vor der Wohnung des Paars an der Lehwaldstraße stand und „günstige und legale Zigaretten“ zum Kauf anbot.

Da die Senioren dem Mann zunächst glaubten, ließen sie ihn hinein. Nachdem man sich auf einen Preis geeinigt hatte, ging der Senior mit dem Unbekannten zusammen hinaus, um dort die Zigaretten zu holen. Seine Frau blieb während dieser Zeit in der Wohnung. Draußen erklärte der Fremde dann, er habe vergessen, eine Tüte mitzunehmen und ging noch einmal zur Wohnung des Ehepaares. Als er zurückkam, bat er den Senior zu warten, während er die Zigaretten aus einem Auto hole, kehrte jedoch nicht zurück. Wieder zu Hause, erzählte die 85-Jährige ihrem Mann, dass sie den Unbekannten überraschend aus einem der anderen Zimmer habe kommen sehen, nachdem beide die Wohnung eigentlich schon verlassen hatten. Danach stellte sie den Diebstahl fest.

Das Ehepaar informierte einen Nachbarn, der dann die Polizei rief. Der Trickdieb wurde von den Opfern unterschiedlich beschrieben. Die erste Beschreibung lautet „groß, schlank, circa 35 bis 40 Jahre alt und augenscheinlich deutscher Herkunft“. Die Ehepartnerin schätze den Unbekannten eher auf „etwa 20 bis 30 Jahre und möglicherweise von türkischer Herkunft“.

Die Polizei fragt: Wo ist der Mann sonst noch mit seinem vermeintlichen Verkaufsangebot vorstellig geworden? Wer hat verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge beobachtet? Hinweise bitte an Telefon 02161 290.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte die Polizei gleich drei Trickdiebstähle im Stadtgebiet gemeldet. Bei einem 77-Jährigen, der an der Straße Im Donner lebt, bot ein unbekanntes Paar Schmuck an. Während des Aufenthaltes in der Wohnung stahlen der Mann und die Frau – zunächst unbemerkt – Geld und Portemonnaie mit Bankkarten. Bei einer 77-jährigen Frau von der Straße „Am Beller Bach“ hatten zwei weibliche Fremde angegeben, vom Pflegedienst zu kommen. In dem Fall wurde das vermeintliche Opfer jedoch stutzig und warf die Frauen aus der Wohnung. Bei einer 81-Jährigen, die in einer Seniorenwohnung an der Sonnenstraße lebt, erklärte ein Mann, er sei der neue Gymnastiktrainer des Hauses. Später merkte die Frau, dass ihre Geldbörse aus der Handtasche gestohlen worden war.

(gap)