Mönchengladbach: Diebe fangen Briefe mit Kreditkarten und Pin-Nummern ab

Mönchengladbach : Diebe fangen Briefe mit Kreditkarten und Pin-Nummern ab

Bis jetzt wurden schon mehr als 60.000 Euro ergaunert. Die Polizei muss noch ermitteln, wie es den Tätern genau gelang, die Briefe abzufangen.

Mehr als 60.000 Euro haben Diebe mit gestohlenen Kreditkarten ergaunert. Und sie sind immer noch auf Beutezug. Deshalb sucht die Polizei jetzt mit Bildern aus Videoüberwachungskameras nach den Männern.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, gingen die ersten Anzeigen im Januar bei der Mönchengladbacher Polizei ein. Mittlerweile ist bekannt, dass mehr als 35 Bankkarten gestohlen wurden. Die Rede ist von abgefangenen Debitkarten, also Kredit- und auch Girokarten verschiedener Geldinstitute. Sie wurden bereits vielfach an Geldautomaten und in Geschäften eingesetzt. Dabei verwendeten die Diebe auch die entsprechenden Pin-Nummern. Wie die Tatverdächtigen es geschafft haben, die Briefe mit den Debitkarten, aber auch die gesondert verschickten Briefe mit den dazugehörigen Pin abzufangen, konnte noch nicht ermittelt werden.

„Die gestohlenen Karten wurden bisher in Mönchengladbach und Düsseldorf vorzugsweise an Geldautomaten eingesetzt. In Oberhausen und Krefeld waren es vorwiegend Einkaufszentren und Bekleidungsgeschäfte, in denen mit ihnen bezahlt wurde“, sagt Polizeisprecher Jürgen Lützen. Man gehe bis jetzt von zwei Tatverdächtigen aus, die von Überwachungskameras aufgenommen wurden.

Die Polizei Mönchengladbach fahndet nun mit den Fotos nach den Männern und fragt, wer die abgebildeten Männer kennt oder Angaben zu ihrer Identität oder ihrem Aufenthaltsort machen kann.

(gap)
Mehr von RP ONLINE