1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: Cleverer Taxifahrer hilft der Polizei

Dickes Lob von Ordnungshütern : Cleverer Taxifahrer hilft der Polizei

Der Kombinationsgabe eines Familienvaters ist es zu verdanken, dass zwei Straftaten geklärt werden konnten – in Gladbach und der Türkei.

Weggucken ist nicht sein Ding. „Wenn ich das machen würde, könnte ich nachts nicht mehr schlafen“, sagt Can Ergun* (Name geändert). Der 39-jährige Mönchengladbacher arbeitet beim Caritas-Verband, fährt im Nebenjob Taxi und hilft der Polizei bei der Aufklärung von Straftaten. Ihm ist es zum Beispiel zu verdanken, dass eine Verkehrsunfallflucht mit erheblichem Gefahrenpotential in der Nacht zu Samstag geahndet werden kann.

 Can Ergun war mit dem Taxi gegen 2.45 Uhr auf dem Weg in seinen Feierabend, als er auf der Aachener Straße Feuerwehrleute sah. Die waren gerade dabei, die einen Trümmerhaufen an Fahrzeugteilen und Betonpollern von der Straße zu räumen. „Man konnte sehen, dass dort ein Unfall geschehen war, aber es war kein Auto mehr da“, berichtet der zweifache Familienvater.

 Auf der Autobahn Richtung Wickrath fiel Can Ergun ein Auto auf, das in Schlangenlinien unterwegs war und unter dem Funken sprühten. „Das Auto war demoliert und hatte einen Reifen verloren“, berichtet er. Der Familienvater schloss messerscharf: Das könnte der Unfallfahrer von der Aachener Straße sein, der flüchtet.“ Can Ergun nahm die Verfolgung auf. „Ich habe dem Fahrer Lichtzeichen gegeben, aber der hat aufs Gas gedrückt“, berichtet er.

Das ist die Route, auf der der Taxifahrer dem Wagen folgte. Foto: grafik

  Dass der Fahrer in dem demolierten Auto betrunken war, war offensichtlich. „Der fuhr mal rechts und mal links.“ Der 39-Jährige folgte ihm weiter. „Als er in Wickrath von der Autobahn runterfuhr, habe ich mir vorgenommen: Den stellst du, wenn der Wagen an der Ampel hält“, sagt Ergun, der da schon längst 110 gewählt hatte. Aber die Ampel zeigte ausgerechnet Grünlicht, als der betrunkene Fahrer darauf zu hielt. Ergun blieb ihm im Taxi auf den Versen,  gab immer wieder die Position an die Polizei durch. Auch in Wickrath fuhr der Alkoholisierte riskante Schlangenlinien. „Er fuhr auf der Straße und dann wieder auf dem Bordstein. Das hätte richtig gefährlich werden können, wenn dort Passanten unterwegs gewesen wären“,  sagt Ergun.

  An einem Haus hielt der Verfolgte an und rannte fluchtartig hinein. Der Taxifahrer wartete auf die Polizei. Der schief vor dem Haus geparkte VW war stark mitgenommen: Neben vielen starken Beschädigungen rundherum fehlten sowohl der linke vordere Reifen als auch ein Teil der Stoßstange. Ein Außenspiegel hing nur noch an einem Kabel herunter.

Der betrunkene Autofahrer fuhr auf der Autobahn auf einer Felge, so dass die Funken nur so sprühten. Auch sonst war der Wagen schwer demoliert. Foto: Polizei MG

 Im Haus trafen die Polizisten den 22-jährigen, stark alkoholisierten Halter des Wagens, der lallte und sich kaum gerade stehend auf den Beinen halten konnte. Weil er verbal und körperlich zunehmend aggressiv wurde und einen Alkoholtest verweigerte, wurde er mit zur Wache genommen und in Gewahrsam gebracht. Die Polizei stellte den VW ebenso wie den Führerschein des 22-Jährigen sicher. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Er ist nicht das erste Mal, dass Can Erdun eine Straftat meldet. Als er mit seiner Familie den August in der Türkei verbrachte, half er mit, einen Pädophilen zu entlarven. „Meine Frau hat im Urlaub Rummikup online gespielt. In ihrem Profil ist sie mit unseren beiden kleinen Töchtern zu sehen. Ein Mann meldete sich per verdeckter Nachricht bei meiner Frau und fragte, wer von den drei Personen sie sei“, berichtet Erdun. Da ahnte er schon, dass mit dem Mann etwas nicht stimmte. „Wir haben dann einen Fake-Account errichtet und ihn in die Falle gelockt. Die Polizei ermittelte, und jetzt sitzt er in U-Haft.“