Mönchengladbach: Betrunkenen Einbrecher mit Diebesgut auf Roller erwischt

Mönchengladbach : Betrunkenen Einbrecher mit Diebesgut auf Roller erwischt

Jetzt erwarten den Mann Verfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Drogeneinwirkung, Fahrens ohne Versicherungsschutz, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung und besonders schweren Diebstahls.

Ein Zeuge, der verdächtige Bewegungen an einer Garage bei der Polizei meldete, und Beamte mit dem „richtigen Riecher“ – diese Kombination führte dazu, dass jetzt ein Einbrecher gefasst werden konnte.

Die Polizei war am Sonntag gegen 23.40 Uhr zum Diebesweg gerufen worden, weil ein Mann gesehen hatte, wie in einer Garage Licht an- und ausgeschaltet wurde. Die eingesetzten Beamten stellten fest, dass tatsächlich in die Garage eingebrochen worden war. Und nicht nur dort. An einem nahegelegenen Rohbau an der Straße „Grüner Winkel“ war eine Terrassentür eingeworfen worden. Weiterhin fanden die Beamten hochwertiges Werkzeug, das offensichtlich zum Abtransport bereitgelegt worden war. Vom Einbrecher selbst fehlte aber jede Spur, selbst der Polizeihund konnte den Täter nicht erschnüffeln.

Den Polizisten blieb zunächst also nur, die bereitgelegen Werkzeuge sicherzustellen und den Rohbau mit Hilfe der Feuerwehr zu sichern.

In der gleichen Nacht, um 3 Uhr, fiel Polizisten auf der Engelblecker Straße ein Rollerfahrer auf, der etwa 1,70 Meter lange schmale Gegenstände auf seinem Fahrzeug mit sich führte. Wegen der gefährlichen Ladung wurde der 39-jährige Rollerfahrer gestoppt.

Schnell stellte sich heraus, dass es sich bei den langen Gegenständen um Alu-Abschlussleisten handelte. Die Polizisten „zählten eins und eins zusammen“, suchten nach weiterem Diebesgut und wurden tatsächlich fündig. So erhärtete sich ihr Verdacht, dass es sich bei dem Fahrer um den Mann handelt, der in die Garage und den Rohbau eingebrochen war.

Die Situation wurde für den 39-Jährigen während der Kontrolle immer heikler: Die Polizisten fanden nämlich weiter heraus, dass das angebrachte Kennzeichen nicht zu dem Roller gehörte und das Fahrzeug nicht versichert ist. Dafür hatte der Fahrer „getankt“, und zwar nicht das Zweirad, sondern sich selbst. Das Ergebnis des Alkoholvortests und seine Angaben zu Drogenkonsum sorgten dafür, dass ihm auf der Wache zwei Blutproben entnommen wurden.

Der Einbrecher ist geständig. Er ist polizeilich bekannt, allerdings nicht einschlägig. Er wurde vorläufig festgenommen, aber nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft mangels vorliegender Haftgründe wieder entlassen. Jetzt erwarten den Mann Verfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Drogeneinwirkung, Fahrens ohne Versicherungsschutz, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung und besonders schweren Diebstahls.

(gap)
Mehr von RP ONLINE