Mönchengladbach: Belohnung nach Überfall

Mönchengladbach : Belohnung nach Überfall ausgesetzt

Eine Frau erlitt am 28. Mai schwere Kopfverletzungen, weil sie stürzte, als ein Täter ihr die Tasche entreißen wollte. Sie liegt immer noch im Krankenhaus.

Obwohl die Polizei mit einem Bild aus der Videobeobachung nach einem der Täter fahndete, gibt es nach dem Raubüberfall in der Altstadt am 28. Mai noch keine konkrete Spur. Beide Männer befinden sich auf freiem Fuß. „Wir suchen sie noch“, sagt Polizeisprecher Jürgen Lützen.

Am 28. Mai, einem Montag, hatten zwei Männer zwei Frauen auf der Straße Marktstieg überfallen. Beim Versuch, ihnen die Taschen zu entreißen, fiel eine 63-Jährige so hart auf den Boden, dass sie sich schwere Kopfverletzungen zuzog und immer noch im Krankenhaus liegt. Ihre Angehörigen wollen, dass die Räuber gefasst und für ihre Tat zur Rechenschaft gezogen werden. Deshalb haben sie jetzt eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Männer führen.

Die 63-Jährige kam nach dem Überfall mit einem Schädelbruch und Hirnblutungen auf die Intensivstation. Die konnte sie erst nach zwei Wochen verlassen. Wie ihre Angehörigen mitteilen, kann sie immer noch nicht richtig sprechen. Nach dem Krankenhausaufenthalt wird sie wohl noch monatelang eine Reha durchlaufen  müssen.

Am Tattag war sie mit einer Kollegin (61) gegen 14 Uhr auf der Straße Straße Marktstieg in Richtung Kapuzinerstraße unterwegs, als plötzlich die beiden Männer auftauchten. Die Täter hatten sich bei dem Überfall einer besonderen Masche bedient: Ein Mann näherte sich den Opfern von vorne, der andere von hinten, um zeitgleich nach den Taschen der beiden Frauen zu greifen. Die 63-Jährige konnte ihre zwar festhalten, stürzte aber. Einer der Räuber flüchtete mit der roten Aktentasche in Richtung Alter Markt.

Er hat laut Augenzeugen dunkle, lockige Haare. Der andere Täter rannte in Richtung Viersener Straße. Zeugen hielten ihn in Höhe des Kinos fest, er konnte sich jedoch losreißen und flüchtete erneut. Er ist etwa 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß und schlank. Er trug am Tattag eine schwarze Kappe mit weißem Nike-Logo.

Am 30. Mai ging die Polizei mit Bildern einer Überwachungskamera an die Öffentlichkeit. Weil es noch keine konkreten Hinweise gab,  bitten die Angehörigen jetzt noch einmal um Mithilfe aus der Bevölkerung und fragen: Wer kann Angaben zu der Identität der abgebildeten Person machen? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02161 290 entgegen.

(gap)
Mehr von RP ONLINE