Mönchengladbach: Arbeiter verhindern Großbrand

Mönchengladbach: Feuer in Gewerbegebiet : Arbeiter verhindern Großbrand

Im Gewerbegebiet Güdderath hatte eine Maschine eines Logistikunternehmens Feuer gefangen.

Gleich mehrere Anrufer haben sich am Samstagmittag über den Notruf 112 bei der Feuerwehr gemeldet, weil sie Rauchwolken über dem Gewerbegebiet Güdderath entdeckt hatten. Der Qualm, so wurde berichtet, komme aus einer Werkhalle eines Logistikunternehmens am Marie-Bernays-Ring. Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, bestätigten sich die Berichte. Rauch entwich aus dem Dach sowie aus einem Hallentor. Ein Mitarbeiter des Unternehmens wies die Einsatzkräfte ein und konnte konkrete Angaben zum Brandereignis machen. Er berichtete von einer brennenden Maschine, die an eine Absaugeinrichtung angeschlossen war. Der Brand war von Mitarbeitern des Unternehmens größtenteils bereits selbst mit Feuerlöschern gelöscht worden. Dennoch hatte sich das Feuer in der Absaugeinrichtung ausgebreitet und führte zu einer erheblichen Rauchentwicklung, da die Absaugleitung an zwei Stellen aufgrund der enormen Hitze gerissen war. Um das Feuer in den Absaugrohren zu bekämpfen, mussten diese teilweise demontiert werden. Nach abschließenden massiven Lüftungsmaßnahmen konnte der Einsatz schließlich erfolgreich beendet werden. Wie die Feuerwehr berichtete, hat der beherzte und schnelle Einsatz der Mitarbeiter einen Großbrand verhindert. Verletzt wurde niemand.

Den letzten Großeinsatz der Feuerwehr im Gewerbegebiet Güdderath hatte es im Juli gegeben. Bei Coca Cola war Chlordioxid ausgetreten. Ein Mitarbeiter in dem Abfüllwerk hatte ein Leck an einer Pumpe entdeckt, aus dem das Gas ausströmte. Der Betrieb wurde eingestellt, ein Teil des Gewerbegebietes geräumt. Die Feuerwehr konnte die ausgetretenen Dämpfe mit Wasser niederschlagen, so dass keine weitere Gefahr mehr bestand. Auch bei diesem Einsatz waren keine Menschen verletzt worden.

(gap)
Mehr von RP ONLINE