1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: Aggressiver 16-Jähriger befreit Ladendieb und tritt um sich

Körperverletzung in Mönchengladbach : Aggressiver 16-Jähriger befreit Ladendieb und tritt um sich

Der junge Mann drohte den Beamten mit dem Tod und beleidigte sie. Weil das Jugendamt ihn nicht übernehmen konnte, wurde er in eine Zelle des Polizeiprädidiums gebracht.

Ein Ladendieb (19), der am späten Sonntagnachmittag nach einem Diebstahl in einem Drogeriemarkt im Mönchengladbacher Hauptbahnhof gestellt wurde, ist von zwei Männern gewaltsam befreit worden. Nachdem alle drei zunächst flüchten konnten, wurden zwei von ihnen von der Bundespolizei gefasst, darunter auch ein 16-Jähriger. Der war derart aggressiv, dass er die Nacht in Polizeigewahrsam verbringen musste.

Wie die Bundespolizei mitteilte, hatte ein Ladendetektiv (47) beobachtet, wie ein 19-jähriger Ware aus dem Regal nahm und das Geschäft verließ, ohne bezahlt zu haben. Der Detektiv nahm den Dieb mit in hintere Büroräume. Als er versuchte die Tür zu schließen, traten und stemmten sich ein 16- und ein 21-Jähriger gegen die Tür. Der Ladendetektiv konnte dem gewaltsamen Eindringen nicht standhalten und fiel zu Boden. Dabei konnten der 19-Jährige und die zwei Mittäter fliehen.

Die bereits informierten Bundespolizisten sahen die Täter auf ihrer Flucht und nahmen die Verfolgung auf. Der 16- sowie der 19-Jährige wurden gestellt und zur Dienststelle gebracht. Der 21-Jährige entkam. Der Jugendliche leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand, indem er mehrfach versuchte, Uniformierte mit Tritten zu verletzen. Zudem drohte er den Beamten mit dem Tod und Schlägen und beleidigte sie.

Das Jugendamt konnte den aggressiven 16-Jährigen nicht unterbringen. „Dort sagte man, er sei eine Gefährdung für andere Jugendliche“, sagt Dajana Burmann, Sprecherin der Bundespolizei. Nach richterlicher Anordnung kam der junge Mann deshalb in eine Zelle des Polizeipräsidiums. Der 19-Jährige blieb auf freiem Fuß. Weiterhin flüchtig ist der 21-Jährige, dessen Identität allerdings zweifelsfrei ermittelt werden konnte.

Die drei Tatverdächtigen müssen sich nun wegen der gemeinschaftlich begangenen Körperverletzung an dem Ladendetektiv verantworten. Zudem wurde gegen den 16-Jährigen wegen des Widerstandes, des tätlichen Angriffs und der Bedrohung ein Strafverfahren eingeleitet. Der 16-Jährige kam am Montag in die Obhut des Jugendamtes. Nach dem Zellenaufenthalt hatte er sich offensichtlich wieder beruhigt.

(gap)