1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: 54-Jähriger mit Messer lebensgefährlich verletzt

Mordkommission ermittelt in Mönchengladbach : 54-Jähriger mit Messer lebensgefährlich verletzt

Erst tranken drei Männer in einer Wohnung zusammen jede Menge Alkohol, dann stach ein 30-Jähriger auf den 54 Jahre alten Gastgeber mit einem Messer mehrmals ein.

Ein Trinkgelage unter Bekannten ist in der Nacht zu Dienstag in einer Messerstecherei mit lebensbedrohlichen Folgen geendet. Wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte, ist ein 56 Jahre alter Mann in seiner Wohnung an der Aachener Straße lebensgefährlich verletzt worden. Er wurde noch in der Nacht notoperiert und befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige vorläufig fest.

Der 56-jährige Pole hatte mit zwei Landsleuten (30 und 34 Jahre alt) in seiner Wohnung zunächst „gemeinsam dem Alkohol gefrönt“, wie die Polizei berichtete. Nach derzeitigem Ermittlungsstand nahm der 30-jährige Mann um kurz nach Mitternacht ein Messer aus dem Haushalt des Opfers zur Hand und stach mehrfach auf den Gastgeber ein. Die Gründe der Tat sind derzeit noch unklar.

Mit lebensgefährlichen Verletzungen im Gesicht, am Bauch und an den Händen konnte er sich aus der Wohnung flüchten und Hilfe herbei holen. Eine Nachbarin rief die Polizei. Die Polizei nahm zunächst beide tatverdächtigen und stark alkoholisierten Männer noch in der Wohnung fest. Eine Mordkommission wurde aufgrund des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes eingerichtet. Die Ermittlungen, vor allem zur jeweiligen Tatbeteiligung der beiden Männer, dauern aktuell an.

Am Abend wurden die beiden 30 und 34 Jahre alten Männer noch vernommen. Sie befanden sich noch in Gewahrsam. Ob sie einem Haftrichter vorgeführt werden stand zunächst noch nicht fest. Das Opfer war nach der Notoperation nach Angaben von Polizeisprecherin Cornelia Weber noch nicht vernehmungsfähig. Deshalb ist auch noch nicht klar, wie gut das Trio sich eigentlich kannte und wie es zu der Zusammenkunft kam.