1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: 46-Jähriger erleidet bei Streit tiefen Schnitt im Gesicht

Not-OP im Krankenhaus nötig : 46-jähriger Mönchengladbacher erleidet bei Streit tiefen Schnitt im Gesicht

Ein Streit zwischen einer Gruppe von jungen Männern und einem 46-Jährigen ist eskaliert, als einer der Jüngeren dem Mann einen Schlag ins Gesicht versetzt hat. In der Hand muss er wohl einen scharfen oder spitzen Gegenstand gehabt haben.

Ein 46-jähriger Mönchengladbacher ist am Samstagabend bei einem Streit so schwer im Gesicht verletzt worden, dass er im Krankenhaus notoperiert werden musste. Wie die Polizei mitteilt, war er gegen 22.40 Uhr zu Fuß an der Dahlener Straße unterwegs. Dort ist es zu einem Streit mit einer Gruppe junger Männer gekommen, die auf der anderen Straßenseite vor einem Kaufhaus standen.

Drei der jungen Männer entschlossen sich, zu dem 46-Jährigen zu gehen, um das Streitgespräch dort fortzuführen. Plötzlich schlug einer von ihnen dem 46-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Hierdurch erlitt dieser eine tiefe und stark blutende Schnittwunde im Bereich der Wange und des Mundes. Die beiden Begleiter zogen den Schläger weg, dann  liefen sie über die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Tellmannplatz weg. Es ist davon auszugehen, dass der Tatverdächtige bei dem Faustschlag einen scharfen oder spitzen Gegenstand in der Faust hielt, mit dem er dem 46-Jährigen dann die Schnittwunde zufügte. Lebensgefahr bestand jedoch nicht.

Ein Zeuge konnte die Personen als junge Männer beschreiben. Der Tatverdächtige sei etwa 1.70 Meter bis 1.80 Meter groß und dunkel gekleidet gewesen, über den Kopf hatte er eine Kapuze gezogen. Die Ermittler suchen nun Zeugen, die Angaben zur Tat machen können. Hinweise bitte an die Polizei unter Telefon 0261 290.