1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: 30-Jährige soll Freund lebensgefährlich verletzt haben

Untersuchungshaft : Mönchengladbacherin soll Freund lebensgefährlich verletzt haben

Polizei und Feuerwehr fanden bei einem Einsatz am Samstag einen 24-Jährigen in einer Wohnung, der lebensbedrohliche Stichverletzungen hatte. Nun steht seine 30-jährige Partnerin unter Tatverdacht. Das Motiv ist noch unklar.

Das Amtsgericht hat am Dienstag Untersuchungshaftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die 30-Jährige erlassen. Sie soll ihrem 24-jährigen Lebensgefährten schwere Stichverletzungen zugefügt haben. Polizei und Rettungsdienst waren am Samstagmorgen in eine Wohnung in Hardterbroich-Pesch gerufen worden. Dort trafen sie auf die 30-jährige Frau und ihren 24-jährigen Lebenspartner. Letzterer schwebte aufgrund der Stichverletzungen in Lebensgefahr.

Was genau passiert war, war für die Polizei zunächst unklar. Die 30-Jährige stand anfänglich nicht unter Tatverdacht, so ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen rückten die Frau dann aber ins Visier der Kriminalpolizei. Sie wurde daraufhin am Montag festgenommen. Über das Motiv der Tat gibt die Polizei noch keine Auskunft auch nicht über die Tatwaffe. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. Der Mann befindet sich mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr, teilte der Polizeisprecher mit.

(RP)