1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: 23-Jähriger mit Messer niedergestochen​

Mordkommission ermittelt in Mönchengladbach : 23-Jähriger mit Messer niedergestochen

In der Nähe einer Hundewiese in Mönchengladbach-Odenkirchen fand die Polizei Montagnacht einen schwer verletzten Mann mit Stichwunden. Bei der Fahndung nach dem Tatverdächtigen wurden auch eine Drohne und ein Hubschrauber eingesetzt.

Ein 23-jähriger Mann ist am Montagabend, 27. Juni, an der Rostocker Straße in der Nähe einer Hundewiese in Odenkirchen durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Mönchengladbach am Dienstagnachmittag in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Gegen einen 19-Jährigen Mann wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt. Eine Mordkommission wurde eingesetzt.

Zeugen hatten der Polizei gegen 23 Uhr einen Verletzten an der Rostocker Straße gemeldet. Die alarmierten Beamten fanden den blutüberströmten Mann. Rettungskräfte, die seine Erstversorgung übernahmen, stellten mehrere Stichverletzungen bei ihm fest. Der 23-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er operiert. Ärzte konnten eine Lebensgefahr ausschließen.

Bei den weiteren Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 19-jährigen Bekannten des 23-Jährigen. Dieser soll bei einem Treffen auf den Älteren mit dem Messer eingestochen haben, wie die polizeilichen Ermittlungen ergaben. Sofort wurde eine Fahndung nach dem 19-Jährigen eingeleitet. Dabei wurden auch eine Drohne der Feuerwehr und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. In Tatortnähe wurde der Gesuchte nicht gefunden. Die Polizei konnte den 19-Jährigen später an seiner Wohnanschrift vorläufig festnehmen.

  • Verletzter Mönchengladbach
    Zeugensuche in Mönchengladbach : So laufen die Ermittlungen nach der brutalen Attacke in einer Grünanlage
  • Der Prozess fand im Neusser Amtsgericht
    Nach Messerattacke in Neusser Nordstadt : Jugendlicher lebensgefährlich verletzt - Bewährungsstrafe für 17-Jährigen
  • Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt auf
    Vorfall in Berlin : Mann von Polizist angeschossen und schwer verletzt

Am Dienstag, 28. Juni, wurde der Tatverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen ihn Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes. Wie Polizeisprecher Julian Leonhardt sagte, sei der 19-Jährige bereits mit Gewaltdelikten aufgefallen. Die Motive der Tat seien Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

(gap)