1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Mönchengladbach: 17-Jährige nach Polizei-Einsatz am Präsidium wiederbelebt

Am Mönchengladbacher Hauptbahnhof : 17-Jährige nach Polizei-Einsatz wiederbelebt

Die Beamten hatten die Jugendliche und eine weitere 16-Jährige nach Attacken am Hauptbahnhof überwältigt und gefesselt. Im Polizeiwagen verlor sie dann am Freitagabend das Bewusstsein. Ursache war eine internistische Vorerkrankung.

Ein 17 Jahre altes Mädchen ist am Freitagabend nach einem Polizeieinsatz von Rettungskräften am Polizeipräsidium wiederbelebt worden. Die Jugendliche hatte den Polizeiangaben zufolge auf der Fahrt vom Einsatzort am Europaplatz zur Wache im Präsidium in Neuwerk das Bewusstsein verloren. Polizeisprecher Wolfgang Röthgens bestätigte entsprechende Informationen unserer Redaktion nach einer Mitteilung der Polizei am späten Abend. Die Ursache des medizinischen Notfalls war zunächst unklar.

Laut Polizeibericht hatte die 17-Jährige gemeinsam mit einem 16 Jahre alten Mädchen am Nachmittag zunächst eine andere 17-Jährige am Hauptbahnhof angegriffen. Gegen 16.40 Uhr sprachen die Eltern des Opfers zwei Polizisten an, weil ihre Tochter im Hauptbahnhof Opfer eines Körperverletzungsdelikts geworden sei. Noch während der Aufnahme des Sachverhaltes sei laut Polizei zu beobachten gewesen, wie die beiden beschuldigten Mädchen gerade in unmittelbarer Nähe einen Mann im Alter von Mitte 50 angriffen. Die Polizisten gingen dem Bericht zufolge dazwischen: Das 17-jährige Mädchen habe daraufhin einem Beamten ins Gesicht geschlagen, das 16-jährige Mädchen habe den anderen Beamten getreten, ehe beide Jugendliche überwältigt und gefesselt worden seien.

Auf der Fahrt ins Polizeipräsidium sei die 17-Jährige dann plötzlich bewusstlos geworden. Polizisten hätten Erste Hilfe geleistet. Nach einem Einsatz von Notarzt und Rettungsdienst wurde sie in ein Krankenhaus gebracht und intensiv-medizinisch betreut. Die Ermittlungen dauern an, auch die Kriminalpolizei ist involviert.

Am Samstagmorgen teilte die Polizei mit, dass die Ursache für die Ohnmacht der Jugendlichen eine internistische Vorerkrankung gewesen sei. Diese Einschätzung sei von einem Rechtsmediziner nach einer Untersuchung als schlüssig und nachvollziehbar bestätigt worden.

Das Mädchen wird laut Polizei weiterhin im Krankenhaus intensiv-medizinisch behandelt. „Im Vordergrund steht nach diesem tragischen internistischen Notfall, der auch den am Einsatz beteiligten Polizeibeamten nahegeht, der Wunsch nach einer schnellen und vollständigen Genesung der 17-Jährigen“, so die Polizei.

(angr/kess)