1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

Jugendbanden in Mönchengladbach: Raub und Körperverletzung an der Hindenburgstraße

Jugendkriminalität in Mönchengladbach : Raub und Körperverletzung an der Hindenburgstraße

Hören die Jugendbanden in Mönchengladbach nie auf? Am Mittwoch gab es erneut zwei Straftaten mitten in der City: Ein 15-Jähriger wurde mit einem Messer bedroht und ein 17-Jähriger mit Pfefferspray besprüht.

Die Serie der Raubdelikte an der Hindenburgstraße reißt nicht ab. Dieses Mal hat eine Gruppe aus circa sieben bis acht Jugendlichen versucht, einen 15-Jährigen zu bestehlen. Dabei wurde auch mit Gewalt gedroht. Die Tat, die von der Polizei am Donnerstag gemeldet wurde, ereignete sich am Mittwoch gegen 9.10 Uhr. Der 15-Jährige war Richtung Hauptbahnhof unterwegs, als ihn ein Jugendlicher aus der Gruppe mit einem Messer in der Hand bedrohte und Geld und Zigaretten verlangte. Der Junge flüchtete in eine Apotheke und rief von dort die Polizei. Die eintreffenden Beamten fahndeten in der Nähe des Tatortes, konnten aber keine Jugendlichen mehr aufgreifen.

Der 15-Jährige beschreibt zwei der Täter wie folgt: Der eine etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und südländischer Typ. Der andere korpulent, lockige Haare und bekleidet unter anderem mit einer Kappe.

Kurze Zeit später kam es in der Gladbacher Innenstadt zu einer Körperverletzung. Ein Jugendlicher verletzte gegen 9.45 Uhr an der Abteistraße einen 17-Jährigen mit Pfefferspray. Wie die Polizei mitteilte, gerieten zunächst vier Jugendliche auf der Hindenburgstraße mit einem 15-Jährigen in Streit. Der 15-Jährige war mit mehreren Schulfreunden unterwegs. Der Streit verlagerte sich dann auf den Vorplatz des Stiftischen Humanistischen Gymnasiums. Als ein Lehrer hinzukam, um den Streit zu schlichten, flüchtete die Jugendgruppe in Richtung Hindenburgstraße. Im Weggehen zückte einer von ihnen Pfefferspray und traf damit einen unbeteiligten 17-Jährigen.

  • Die Polizei hat die jungen Serientäter
    Kampf gegen kriminelle Jugendbanden : „Mönchengladbach hat ein Problem“
  • Die Polizei meldet derzeit viele Straftaten
    Jugendbande in Mönchengladbach : Zwischen Gewalt und Frust – Wer sind die „Ghetto-Boys“?
  • Die Mönchengladbacher Polizei hat schon viele
    Jung, kriminell, frei : Das Problem mit der Jugendkriminalität in Mönchengladbach

Der jugendliche Angreifer wird wie folgt beschrieben: circa 13 bis 15 Jahre alt, etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß, dünn, südeuropäisches Aussehen, dunkle Haare, Muttermal auf der Nase. Er soll ein älteres Fußballtrikot des Vereins Paris Saint-Germain in Blau-Rot und eine Jogginghose oder einen dunkelblauen Jogginganzug mit Kapuzenjacke, einen Rucksack und eine Umhängetasche getragen haben.

Die Begleiter werden alle als 14 bis 15 Jahre alt beschrieben; der erste außerdem als etwa 1,80 Meter groß, mit längeren Haaren, korpulenter Statur und mit schwarzem Jogginganzug bekleidet. Der zweite soll dünn und ein südeuropäischer Typ sein und einen blauen Kapuzenpullover oder ein weißes T-Shirt mit Strickjacke getragen haben. Der dritte soll etwa 1,60 Meter groß und sportlich sein sowie Jeans und Umhängetasche angehabt haben.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. In beiden Fällen wird um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02161 290 gebeten.

(RP)